Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Das sieht nicht gut aus

Die Aktie von Praktiker hat heute ein neues Tief markiert. Gelingt jetzt nicht die Trendwende droht ein weiterer Abverkauf. Die Aktie könnte dann sogar bis in den Bereich von 0,80 Euro fallen. Zudem wird die Frage immer spannender: Wie will der Vorstand angesichts des Kursverfalls eine Kapitalerhöhung platzieren?

Das Papier der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker notiert heute im Bereich von 1,04 Euro - und damit knapp unterhalb der bisherigen Tiefs. Zwar ist ein weiterer Abverkauf damit noch nicht beschlossene Sache, dennoch steht die Ampel mittlerweile auf dunkelorange. Die Querelen der vergangenen Wochen haben die Anleger noch mehr verunsichert als die schwachen Zahlen. Und sollte jetzt auch noch Heilsbringer Anchorage sich mit der Forderung durchsetzen, dass das Unternehmen zunächst eine Kapitalerhöhung über 60 Millionen Euro platzieren muss, bevor die volle Darlehenssumme fließt, wird es zunehmend eng - nicht nur charttechnisch, sondern auch um den Fortbestand des Unternehmens.

Kapitalerhöhung? Zu welchem Kurs?

Angesichts des neuerlichen Kursrutsches lässt sich eine Kapitalerhöhung im Bereich von 1,00 Euro sicherlich nur noch schwer durchsetzen. Es sei denn, es findet sich jemand, der diese Kapitalerhöhung garantiert. Aber eine solche Institution dürfte weit und breit nicht zu sehen sein. Banken werden dieses Risiko derzeit kaum eingehen - zumal Anchorage sich in seinem Darlehensvertrag einen Zugriff auf die Kronjuwelen von Praktiker, die profitable Tochter Max Bahr, sichern will. Und Großaktionärin Isabella de Krassny? Die wird sicherlich nach ihrer mehrmaligen Kritik an den Darlehenskonditionen eher das Gegenteil tun, als die Kapitalerhöhung garantieren. Durchaus möglich, dass sie sich sogar mit Verlust von ihrem Anteil an Praktiker trennt.

DER AKTIONÄR hat mehrfach betont, dass die Aktie Anlegern vorbehalten ist, die im Notfall auch bereit sind, Verluste zu realisieren. Die Finanzierung steht nach Ansicht des AKTIONÄRs auf Messers Schneide. Es bleibt aus Aktionärssicht die Hoffnung, dass der Vorstand noch auf das Finanzierungskonzept von de Krassny zurückgreifen wird. Doch das erscheint eher unwahrscheinlich, nachdem man diesem Konzept bereits eine klare Absage erteilt hat. Fällt das Papier unter die 1,00-Euro-Marke, sollten Investoren die Reißleine ziehen. Noch ist die Hoffnung auf eine Trendwende jedoch nicht ganz gestorben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr