Praktiker
- Markus Bußler - Redakteur

Praktiker: Das ist ungünstig

Eigentlich hat alles gut ausgesehen bei der Rettung der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker. Doch jetzt gibt es erneut Verzögerungen bei den Verhandlungen zwischen dem Unternehmen und der österreichischen Privatbank Semper Constantia, berichtet die Financial Times Deutschland.

Wegen der zähen und langwierigen Kreditverhandlungen läuft Praktiker dem Blatt zufolge aber die Zeit davon. Das Unternehmen benötigt dringend Geld. Die Kassen sind leer und die Umsetzung des Sanierungskonzeptes ist ohne die Kredite und die Kapitalerhöhung nicht zu bewältigen. Die Baumarktkette brauche im vierten Quartal Geld, um eine Insolvenz abzuwenden, berichtet das Blatt. Wenn nicht in spätestens zwei Wochen alle Verträge unterschrieben seien, werde es eng. Wenn ein Kreditvertrag zustande kommt, könne der Vorstand das Unternehmen weiterführen und alle profitablen Filialen auf die Praktiker-Tochterfirma Max Bahr umflaggen.

DER AKTIONÄR rät Anlegern, Ruhe zu bewahren. Dennoch muss eine solch hochspekulative Position mit einem Stopp abgesichert werden. Als Großaktionärin dürfte Isabella de Krassny ein wesentlich höheres Interesse an der Rettung von Praktiker haben als beispielsweise ein Finanzinvestor wie Anchorage. Daher geht DER AKTIONÄR nach wie vor von einer Einigung aus. Dennoch brauchen Anleger weiterhin starke Nerven bei dem Papier.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Der Ofen ist längst aus

Für die Angestellten mögen es gute Nachrichten sein: Für die insolvente Baumarktkette Max Bahr liegen verbindliche Kaufangebote vor. Die Aktionäre gehen dennoch leer aus. Die Aktie der Max Bahr-Muttergesellschaft Praktiker nähert sich weiter der Nulllinie. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kein Grund zu feiern

Es ist, zumindest auf den ersten Blick, eine erfreuliche Nachricht. Die Baumarktkette Globus bietet für die insolvente Praktiker-Tochter Max Bahr. Die Mitarbeiter dürften aufatmen. Doch für die Aktionäre ändert sich wenig. Sie werden sich mit einem Totalverlust abfinden müssen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Kommen jetzt die Briten?

Das Gerücht kursiert schon länger. Jetzt könnte es tatsächlich Wirklichkeit werden. Europas größter Baumarktkonzern Kingfisher will offensichtlich einige Praktiker-Filialen übernehmen und damit Fuß auf dem deutschen Markt fassen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Chaostage

Bei Praktiker geht praktisch nichts mehr. Die Baumarktkette wird abgewickelt. Für Die Mitarbeiter ist das eine bittere Situation. Für sie bleibt die Hoffnung, dass sich tatsächlich für den einen oder anderen Markt ein Interessent findet. Für den Anleger hingegen bleibt nicht einmal diese Hoffnung. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Praktiker: Ein Hoffnungsschimmer

Die Gerüchte verdichten sich: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge ist die Baumarktkette Hellweg an einer Übernahme der insolventen Praktiker-Tochter Max Bahr interessiert. Für die Mitarbeiter ist das ein Hoffnungsschimmer – für die Aktionäre wohl nicht. mehr