Porsche VZ.
von Norbert Sesselmann - Redakteur

Porsche: Deutschland stärkste Auto-Aktie

Mit Autoaktien haben Anleger in den letzten sechs Monaten ordentlich Geld verdienen können. Am meisten war nicht mit Daimler (plus acht Prozent) oder VW und BMW (beide plus 30 Prozent) zu holen, sondern mit der Aktie von Porsche. 50 Prozent sauste das Papier nach oben. Für Aufatmen sorgte zuletzt diese Meldung.

Die milliardenschweren Forderungen von Hedgefonds gegen die Porsche SE nach der Übernahmeschlacht mit VW könnten bald deutsche Gerichte beschäftigen. Man habe sich mit den Fondsgesellschaften geeinigt, alle Verfahren vor dem New York State Supreme Court zu schließen, teilte die Porsche Automobil Holding SE am Donnerstag mit. Im Gegenzug verzichtet Porsche darauf, eine mögliche Verjährung geltend zu machen. Das gelte für Klagen, die innerhalb von drei Monaten in Deutschland eingereicht werden.

Es wird in Deutschland verhandelt

Mit dieser Vereinbarung holt Porsche die Verfahren praktisch nach Deutschland. Unabhängig davon betonte das Management erneut, man halte die geltend gemachten Ansprüche weiter für unbegründet. Insgesamt 26 Fondsgesellschaften werfen dem Konzern Betrug und ungerechtfertigte Bereicherung vor. Sie wollten in den USA insgesamt mehr als 1,4 Milliarden Dollar von der Porsche Holding. Der New York State Supreme Court hatte im Dezember entschieden, dass New York nicht der richtige Gerichtsstand für die Beurteilung der Ansprüche der Hedgefonds sei. Diese hatten Berufung angekündigt. Darauf verzichteten die Kläger nun, hieß es in der Porsche-Mitteilung.

Anklage gegen Ex-Chef
Die verlorene Übernahmeschlacht mit VW hat der Porsche Holding milliardenschwere Klagen eingebracht, Anleger fühlten sich getäuscht. Das Unternehmen kämpft auch in Deutschland mit mehreren Klagen. Darüber hinaus ermittelt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft wegen der gescheiterten Übernahme unter anderem gegen Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking. Die Behörde hatte kurz vor Weihnachten Anklage gegen den 60-Jährigen wegen Aktienkursmanipulation erhoben. Wiedeking weist die Vorwürfe zurück.

Luft nach oben

Auch die Analysten sind voll des Lobes. So bestätigten kürzlich die Experten von Macquarie das „Outperform"-Rating für den Sportwagenhersteller. Das Kurziel lautet weiterhin 77 Euro. Anleger, die der Kaufempfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben dabei. Ein Stopp bei 50 Euro sichert die Position ab. 

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.