ProSiebenSat.1
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: ProSiebenSat.1 verliert gegen Tore, Tote und die Türkei

Die Platow Börse erklärt, im Juni und Juli haben die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender die höchsten Marktanteile gehabt und die privaten Sender hinter sich gelassen. Im Juni übertrugen ARD und ZDF die Fußball-Europameisterschaft und danach brachten sie Sondersendungen zu Terroranschlägen, dem Münchner Amoklauf und der Türkei Quote. Zudem sendeten die Fernsehfirmen aufgrund des Sommerlochs keine neuen Angebote.

Die Aufnahme der ProSiebenSat.1 Media AG in das Musterportfolio hat sich deswegen leider nicht bewährt; die Aktie ist Anfang Juli ausgestoppt worden. Die Zahlen für das zweite Quartal 2016 brachten keinen Schub, obwohl der Umsatz im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 886 Millionen Euro und der bereinigte Gewinn um acht Prozent auf 133 Millionen Euro stiegen. Der Vorstand bestätigte die Ziele für das Gesamtjahr. Dem Unternehmen wird Interesse an Teilen der insolventen Firma Unister nachgesagt und auch das bringt keinen Kursschub. Die Platow Börse verweist auf das Chartbild, die Dividendenrendite von fünf Prozent und die Bewertung mit einem KGV von 16 für das nächste Jahr. All das führt zum Rat, Käufe vorerst besser zurückzustellen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

ProSiebenSat.1: Trotz Rekordjahr unter Druck

Wie erwartet hat ProSiebenSat.1 im Gesamtjahr 2016 bei Umsatz und Ergebnis neue Rekorde verbucht. Vor allem das florierende Digitalgeschäft hat sich dabei wieder einmal als Wachstumstreiber erwiesen. Die ProSieben-Aktie geht am Vormittag allerdings erst einmal auf Tauchstation. mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Chart-Check ProSiebenSat.1: Kaufsignal – und jetzt?

Die Aktie von ProSiebenSat.1 erholt sich von ihrem heftigen Rücksetzer aus dem Vorjahr. Die Rückeroberung der 200-Tage-Linie und das damit verbundene Kaufsignal haben bisher jedoch nicht für zusätzlichen Rückenwind gesorgt. Aktuell notiert die ProSieben-Aktie nur knapp oberhalb der Trendlinie, die … mehr