WCM
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: Musterdepotwert WCM ist kaufenswert

Die Platow Börse verweist auf die Ängste vor einer leichten Zinserhöhung in den USA. Höhere Zinsen würden höhere Finanzierungskosten für Immobilien bedeuten und das belastet die Immobilien-Branche auch in Deutschland. Auch der Aktienkurs der WCM Beteiligungs- und Grundbesitz AG steht unter Druck. Gerüchte über eine mögliche weitere Kapitalerhöhung nach der Sachkapitalerhöhung im Sommer dürften den Abwärtstrend beschleunigt haben.

 

Vorstandsvorsitzender Stavros Efremidis schloss eine Barkapitalerhöhung noch in diesem Jahr jedoch aus. Er wolle nichts unternehmen, was nicht wertsteigernd sei. Vielmehr soll der Wert des Portfolios von derzeit rund 645 Millionen Euro durch weitere Zukäufe erhöht werden, da das Marktumfeld unverändert interessant sei. Efremidis bestätigte zudem das Ziel in diesem Jahr ein niedrig zweistelliges Millionen-Vorsteuerergebnis zu erwirtschaften. Die Zahlen für das dritte Quartal dürften Ende November vorgelegt werden.

 

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio der Platow Börse sind trotz der derzeitigen geldpolitischen Ängste von den Wachstumsaussichten weiterhin von WCM überzeugt. Anleger sollten die Aktie mit einem Stoppkurs bei 2,36 Euro kaufen.

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

WCM-Gewinn explodiert - Aktie fällt

Der Immobilienkonzern WCM ist in den ersten drei Quartalen 2016 weiter stark gewachsen. Immobilienvermögen, Mieten, Gewinn - alles konnte massiv gesteigert werden. Zudem hat Konzernchef Stavros Efremidis die Ausschüttung einer Dividende bekräftigt. An der Börse reichen diese Aussagen nicht. Die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: WCM-Kurs dürfte ab jetzt wieder steigen

Börse Online erinnert an die Korrektur im Aktienkurs der WCM Beteiligungs- und Grundbesitz AG nach der Rallye im vergangenen und zu Beginn dieses Jahres. Derzeit belasten die Ängste vor einer Zinserhöhung in den USA und sinkenden Beträgen, mit denen die Euro-Notenbanken Anleihen kaufen. Die … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

WCM-Chef exklusiv: "2016 keine Kapitalerhöhung!"

Viele Immobilien-Aktien haben in diesem Jahr den Markt klar outperformen können. Seit der Spekulation auf eine Straffung der Geldpolitik durch die EZB ist aber etwas Sand ins Getriebe gekommen. Highflyer wie Vonovia, Deutsche Wohnen oder Ado Properties büßten zwischen 15 und 20 Prozent an Wert ein. … mehr