Infineon
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: Infineon profitiert vom steigenden Autoabsatz

Die Spezialisten der Platow Börse nennen die Zahlen für das erste Quartal des Ende September ablaufenden Geschäftsjahres 2015/16 solide. Im zweiten Quartal hat Infineon Technologies weiter Fahrt aufgenommen. Der Umsatz von 1,61 Milliarden Euro und der Gewinn von 180 Millionen Euro sind höher als ein Jahr zuvor und auch höher als im Auftaktquartal des laufenden Wirtschaftsjahres. Die Sparte Automotive legte dabei besonders stark zu: Die Erlöse erhöhten sich im Jahresvergleich um neun und der Ertrag um 16 Prozent. Das ist auf hohe Fahrzeugabsatzzahlen in wichtigen Märkten wie Europa, Nordamerika und China zurückzuführen.

Der Vorstand bleibt bei den Zielen für das Gesamtjahr, wonach der Umsatz um rund zwölf Prozent steigen und der freie Cashflow rund 550 Millionen Euro erreichen soll. Die Spezialisten der Platow Börse leiten daraus einen Gewinn je Aktie von 0,67 Euro ab, was einem KGV von 19 entspräche. Die Analysten schätzen dieses Ergebnis auf 0,73 Euro und die Dividende für das laufende Fiskaljahr auf 0,22 Euro pro Anteil. Anleger sollten die Aktie deshalb mit einem Stoppkurs bei 9,80 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr