Facebook
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: Facebook wird weiter wirbeln

Die Platow Börse behauptet, Facebook besitze als „beliebtestes soziales Netzwerk der westlichen Welt (…) eine gesellschaftliche Sonderrolle“. Facebook werde zunehmend als Informationsquelle wahrgenommen, weshalb sich Politiker regelmäßig über extremistische Absonderungen der Nutzer von Facebook aufregen und von Facebook bessere Kontrollen fordern.

Das Unternehmen profitiert dagegen von der steigenden Zahl der auf Facebook Registrierten: Allein im zweiten Quartal des laufenden Jahres verdiente der US-Konzern 2,06 Milliarden Dollar. Das sind 186 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die für rund 22 Milliarden Dollar im Jahr 2014 gekaufte Tochterfirma Whatsapp hat dazu bislang noch nichts beigetragen. Whatsapp soll weiterhin werbefrei bleiben. Facebook greift jedoch ab sofort die Telefonnummern der Nutzer von Whatsapp ab und vergleicht diese Nummern mit Facebook-Profilen, um damit die Werbung noch stärker zu personalisieren.

Um der großen Datenmengen Herr zu bleiben, arbeitet Facebook mit Microsoft daran, ein Untersee-Kabel durch den Atlantik zu verlegen. Schließlich möchte Facebook auch bei der Verwendung von Videos mit marktführend sein – und das bedeutet noch mehr Datenaufkommen.

Charttechnisch ist der Aufwärtstrend weiter gültig. Die Bewertung mit einem KGV von 31 für das nächste Jahr ist vordergründig hoch, jedoch soll der Gewinn je Aktie im Jahr 2018 um gut 30 Prozent auf etwa 5,40 Dollar steigen. Facebook dürfte zudem mit weiteren Übernahmen für Wirbel sorgen. Die Platow Börse rät deshalb dazu, die Aktie bis zu Notierungen von 125 Dollar zu kaufen und den Stoppkurs bei 89 Dollar zu setzen.


 

Crashkurs Börse
 

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Wohin mit dem ganzen Geld?

Ganze 131 Milliarden Dollar haben die Top 10 der US-Technologieunternehmen seit 2012 in Akteinrückkäufe gesteckt. Der einzige Tech-Konzern, der noch keine Rückkäufe durchführte: Facebook. Jetzt dürfen sich aber auch Zuckerbergs Anleger freuen. Sechs Milliarden Dollar werden in den ersten drei … mehr