Drillisch
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: Drillisch hat die Schwächephase überwunden

Die Platow Börse verweist auf die ständig steigende Datenmenge, welche mittlerweile auch über das Smartphone geschickt und heruntergeladen wird. Die Axel Springer AG möchte mit der Marke Bildconnect ebenfalls Daten bereitstellen. Der Verlag hat sich als Partner für die drei Tarife im derzeit schnellsten Standard LTE Drillisch gewählt. Das Mobilfunk-Dienstleistungsunternehmen selbst betreute zum 30. Juni 2,9 Millionen Kunden. Das ist ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor. Zudem buchten diese Kunden auch immer größere beziehungsweise teurere Tarifpakete. Der Vorstand bestätigte die Ziele für dieses und nächstes Jahr bezüglich des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA). Analysten schätzen den Gewinn je Aktie für nächstes Jahr auf 1,50 Euro, was einem KGV von hohen 28 entspräche. Im Jahr 2018 soll Drillisch zwei Euro pro Anteil verdienen. Zudem beträgt die Dividendenrendite 4,2 Prozent. Charttechnisch scheint die Notierung die Schwäche überwunden zu haben, weshalb Anleger bis zu Kursen von 42 Euro wieder einsteigen und ihr Engagement bei 32 Euro absichern sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Dividendenperle Drillisch: Das Potenzial ist da

Die Aktie des Mobilfunkdienstleisters Drillisch konsolidiert derzeit auf hohem Niveau. Der TecDAX-Titel ist seit dem Tief im Juli um über 25 Prozent gestiegen und notiert weiter über der 40-Euro-Marke. Die Wachstumsstrategie scheint aufzugehen, auch die Analysten sind überzeugt, dass die Aktie nach … mehr