Gazprom
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden gefunden. Dazu haben auch die Zahlen des halbstaatlichen russischen Gasausfuhr-Monopolisten für das erste Halbjahr 2016 beigetragen. Die Exportmenge stieg im Jahresvergleich um ein Drittel auf 109 Milliarden Kubikmeter Gas, wobei vor allem Westeuropa viel abnahm. Der Gewinn sank zwar um zehn Prozent auf 607 Milliarden Russische Rubel (8,43 Milliarden Euro), was jedoch wesentlich mehr war als befürchtet.

Weil Gazprom weniger investierte und Änderungen beim Betriebskapital vornahm, war auch der Fehlbetrag beim freien Cashflow von 29 Milliarden Rubel (403 Millionen Euro) niedriger als geschätzt. Fachleute bemängeln jedoch, die vergleichsweise guten Zahlen sind vor allem auf Entnahmen aus den Vorräten sowie günstige Wechselkurs-Effekte zurückzuführen. Wenn das alles außer Acht gelassen würde, wären sowohl Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wie auch der Gewinn klar hinter den Schätzungen zurückgeblieben. Gazprom verlor auch Marktanteile in Russland. Das Unternehmen muss in den kommenden Monaten große Projekte, wie etwa internationale Gas-Pipelines, finanzieren. Zudem mischen sich Politiker stark in das Geschäft ein. Dem stehen die sehr günstige Bewertung mit einem KGV von 4 sowie die attraktive Dividendenrendite von mehr als sechs Prozent gegenüber. Vor diesem Hintergrund rät Platow Emerging Markets nur mutigen und langfristig ausgerichteten Anlegern mit einem Stoppkurs bei 2,90 Euro zum Einstieg.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Nach soliden Zahlen vor Kaufsignal

Die Kasse klingelt weiter: Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr um 21 Prozent auf 952 Milliarden Rubel (umgerechnet 16,7 Milliarden Dollar) gesteigert. Hauptverantwortlich hierfür war wieder einmal das starke Geschäft in den Staaten der Europäischen Union. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das war wichtig

Ein bedeutender Erfolg für Gazprom: Bei der Finanzierung der zweiten Ostseepipeline von Russland nach Deutschland, Nord Stream 2, ist es dem weltgrößten Erdgasproduzenten nach monatelangen Verhandlungen nun doch gelungen, trotz politischem Gegenwind westliche Partner mit ins Boot zu holen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Glauben Sie nicht den ganzen Quatsch!

Sie kommen immer wieder. Es sind stets die gleichen Überschriften, sobald sich das politische Klima zwischen Russland und dem Westen wieder verschlechtert: „Drehen uns Putin/Gazprom/die Russen/oder wer auch immer das Erdgas ab?“ Doch warum in aller Welt sollte Russland das tun? Zumal aktuell eher … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr