BASF
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: BASF bietet ein solides KGV und eine hohe Dividendenrendite, also…

Die Platow Börse stellt fest, BASF baut den Chemie-Konzern in kleinen Schritten um. Aktuell schloss das Unternehmen den Verkauf des Geschäfts mit Polyolefin-Katalysatoren an W. R. Grace ab. Zudem veräußerte BASF mehr als 500 Patente rund um phosphoreszente Materialien an Universal Display Corporation. Zuletzt kündigte das DAX-Unternehmen an, Chemetall zu kaufen. Die Tochterfirma von Albemarle setzte im vergangenen Jahr 845 Millionen Dollar um. BASF möchte für das auf Oberflächentechnik spezialisierte Unternehmen 3,2 Milliarden Dollar zahlen. In der Volksrepublik China setzt BASF ebenfalls auf Oberflächenbearbeitung und investiert 140 Millionen Euro in eine neue Großanlage zur Produktion von Fahrzeuglacken. Diese Fabrik soll Ende nächsten Jahres die Produktion aufnehmen.

Die niedrigen Preise für Öl und Gas belasten auch BASF. Doch die Analysten schätzen, Das Unternehmen werde zumindest im Kerngeschäft ordentliche Halbjahreszahlen vorlegen. Nach einem durchwachsenen Jahr 2016 dürfte der Konzern im nächsten Jahr nur wenig mehr verdienen als im Jahr 2015, als der Gewinn je Aktie 4,34 Euro betragen hat. Die Platow Börse geht von einem soliden KGV von 15 und einer stabilen Ausschüttung von 2,90 Euro pro Anteil für und im nächsten Jahr aus. Das würde einer Dividendenrendite von immerhin 4,3 Prozent entsprechen. Das Chartbild ist allerdings schwach, auch wenn die 200-Tage-Linie langsam in die Waagerechte schwenkt. Insgesamt fehlen also die Kaufargumente, weshalb Anleger weiter abwarten sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der DEA-Deal ist durch – was jetzt?

Der Chemieriese BASF und Letter One, die Gesellschaft des russischen Oligarchen Mikhail Fridman, haben sich auf den Zusammenschluss ihrer Tochtergesellschaften Wintershall und DEA geeinigt und bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Was bedeutet der Deal für die BASF-Aktie? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2018 kommt Gegenwind auf – was nun?

Die Experten der UBS haben den europäischen Chemiesektor erneut näher unter die Lupe genommen. Während die Großbank dabei das Anlagevotum für die Aktie von Lanxess von „Neutral“ auf „Buy“ erhöht hat, ist bei den Anteilen des Weltmarktführers BASF das Gegenteil der Fall. Was sollten Anleger jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert 112 Euro!

Die von BASF anvisierte Fusion der Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten DEA hat der Aktie zuletzt Auftrieb verliehen. Nahezu alle Experten würden einen derartigen Deal befürworten. So auch das Analysehaus Kepler Cheuvreux, das für die DAX-Titel noch reichlich Aufwärtspotenzial sieht. mehr