- Marion Schlegel - Redakteurin

Physische Rohstoffe: Australian Kookaburra (Teil 11)

Die Anlage in physische Edelmetalle wie Gold- und Silbermünzen wird immer beliebter. Im Rahmen der Serie „Physische Rohstoffe“ stellt DER AKTIONÄR an dieser Stelle die interessantesten Münzen vor.

Den australischen Silber Kookaburra gibt es bereits seit 1990, zumindest in der 1-Unzen-Variante. Namensgeber der jähr­lich ausgegebenen Münze ist der in Australien beheimate­te Kookaburra, der zu der Familie der Eisvögel zählt. Auf­grund der enormen Beliebtheit der beiden ersten Ausgaben entschied sich die australische Prägestätte Perth Mint da­zu, ab 1992 weitere Einheiten der Münze zu prägen. Die Serie wurde um Münzen in den Stückelungen 2 Unzen, 10 Unzen und 1 Kilogramm ergänzt. Die 2-Unzen-Variante wurde 2009 wieder eingestellt.

Während die erst später dazugekommenen Stückelungen in Abhängigkeit von der Nachfrage geprägt werden, also unlimitiert sind, ist die Stückzahl der 1-Unzen-Münzen auf jährlich 300.000 begrenzt. Damit eignet sich der Kookaburra sowohl für Sammler als auch Investoren. Insbesondere die Kilo-Münze ist sehr beliebt bei Investoren. Sie ist deutlich günstiger in der Anschaffung als Kilo-Barren, da sie in Deutschland nur mit sieben Prozent Mehrwertsteuer (Barren 19 Prozent) belegt wird und zudem einfacher zu lagern ist als Hunderte 1-Unzen-Münzen. Gleichzeitig kann auch für ältere Kilo-Münzen ein zum Teil kräftiger Sammlerzuschlag erzielt werden.

Mit Sammleraufschlag

Das Motiv auf dem Revers wechselt jährlich, zeigt aber stets einen oder zwei Eisvögel. Auf der anderen Seite ist die britische Königin (als Oberhaupt des Commonwealth auch Staatsoberhaupt Australiens) abgebildet. Da die Münzen mit einem Nennwert versehen sind, können sie als Zahlungsmittel in Australien verwendet werden, allerdings übersteigt der innere Wert den aufgeprägten Nennwert um ein Vielfaches.

Aufgrund der Beliebtheit der Serie sowie der limitierten Auflage muss für die 1-Unzen-Variante des Kookaburra ein deutlicher Aufpreis im Vergleich zu den Standard-Bullionmünzen bezahlt werden. Allerdings erzielt die Münze auch beim Verkauf deutlich höhere Preise, sodass sich die Münze in allen Stückelungen sehr gut als Beimischung für Ihr phy­sisches Silber-Portfolio eignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV