- Marion Schlegel - Redakteurin

Physische Rohstoffe: American Gold Buffalo (Teil 10)

Die Anlage in physische Edelmetalle wie Gold- und Silbermünzen wird immer beliebter. Im Rahmen der Serie „Physische Rohstoffe“ stellt DER AKTIONÄR an dieser Stelle die interessantesten Münzen vor.

Die American-Buffalo-Goldmünze ist eine der jüngsten Anlagemünzen überhaupt. Der Buffalo wurde erstmals im Jahr 2006 von der US-Prägeanstalt United States Mint ausgegeben. Bekannt ist der Gold Buffalo auch unter der Bezeichnung Indian Head. Grund für die Auflage der Münze war der Wunsch vieler Sammler und Anleger nach einer Goldmünze aus den USA mit 24 Ka­rat. Dementsprechend werden die Buffalo-Münzen auch aus reinem 999,9er Gold geprägt und nicht nur in einer Feinheit von 22 Karat (916,6er Gold), wie es bei den American-Eagle-Gold­münzen der Fall ist.

Das Erscheinungsbild der Buffalo-Münze ist der alten 5-Cent-Nickelmünze Indian Head, die erstmals im Jahre 1913 ausgegeben wurde, nachempfunden. Auf der Vorderseite sind ein Indianer mit Federschmuck und die Aufschrift „Liberty" zu finden. Das Motiv des Indianerkopfes basiert auf einer Kombination dreier verschiedener Indianer unterschiedlicher Stämme. Dabei handelt es sich um Chief „Iron Tail" der Lakota Sioux und Chief „Two Moons" der Cheyenne. Wer die dritte Person war, ist unklar. Außerdem ist das jeweilige Prägejahr vermerkt und ein „F" zu erkennen. Dieses steht für Earle Fraser, den Erfinder des Motivs der Nickelmünze.

Verschiedene Ausführungen

Die Wertseite zeigt den namensgebenden amerikanischen Büffel/Bison - das Abbild eines Tieres namens „Black Diamond", das um 1910 im New Yorker Central Park Zoo lebte - sowie die Schriftzüge „In God wie trust", „E Pluribus Unum" und „United States of Ameri­ca". Unterhalb des Tieres ist die Größen- und Nennwertangabe abgedruckt. Den American Gold Buffalo gibt es in der Stückelung 1 Unze mit 50 Dollar Nennwert und seit dem Jahr 2008 in den Stückelungen 1/10 Unze (5 Dollar), 1/4 Unze (10 Dollar) und 1/2 Unze (25 Dollar).

Neben den reinen Anlagemünzen in Stempelglanz-Qualität gibt es den American Buffalo auch in einer „Proof"-Ausführung. Da deren Auflage zudem limitiert ist, muss bei diesen Ausgaben mit Sammleraufschlägen gerechnet werden. Die Buffalo-Anlagemünzen in Stempelglanz-Qualität sind hingegen nahe dem Spotpreis erhältlich und erfreuen sich darum immer größerer Beliebtheit.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV