Phoenix Solar
- Werner Sperber - Redakteur

Phönix Solar: Nur für Risikobereite

Die Spezialisten der Platow Börse fordern von Phönix Solar starke Ergebnisbeiträge in den kommenden Quartalen, damit das neue Vertrauen der Anleger in die Aktie nicht verloren geht. Mit den Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres ist das Unternehmen den Zielen für das Gesamtjahr jedoch ein gutes Stück näher gekommen. Der Auftragsbestand erhöhte sich im Jahresvergleich um 44,3 Prozent auf gut 189 Millionen Euro. Der Umsatz legte um gut 100 Prozent auf rund zehn Millionen Euro zu. Das Nettoergebnis je Aktie verschlechterte sich jedoch von minus 0,46 auf minus 0,50 Euro. Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand weiter mit einem Anstieg der Erlöse von 119 auf 180 bis 210 Millionen Euro und einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von zwei bis vier Millionen Euro. Positiv für das Unternehmen ist die Entwicklung im Projektgeschäft in den USA sowie die in den neu erschlossenen Märkten, wie der Türkei oder den Philippinen. Dennoch sollten ausschließlich risikobereite Anleger bis zu Notierungen von 4,10 Euro einsteigen und den Stoppkurs bei 3,20 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Phoenix Solar: Phönix aus der Asche?

Nach einem wahren Verhandlungsmarathon ist es in Paris erstmalig gelungen nach zwei Jahrzehnten gescheiterter Bemühungen ein Abkommen für den globalen Klimaschutz unter Dach und Fach zu bringen. US-Außenminister John Kerry sprach im Anschluss von einer riesigen Investitionswelle, die in den … mehr