PFLEIDERER AG
- Markus Bußler - Redakteur

Pfleiderer: Die Wende?

Die Aktie des Holzverarbeiters Pfleiderers darf getrost als eine der größten Enttäuschungen des vergangenen Jahres betrachtet werden. Die hohe Verschuldung hat das Unternehmen fast in die Insolvenz getrieben. Mittlerweile haben Hedge Fonds das Kommando übernommen. Neue Meldungen machen Mut – auf den ersten Blick.

Schon länger hat das Management versucht, das Nordamerikageschäft abzustoßen. Aus dem einstigen Hoffnungsträger wurde in der Finanzkrise das Sorgenkind. Doch Experten bezweifelten, ob sich dies angesichts der schwachen konjunkturellen Lage und der noch immer vorhandenen Überkapazitäten auf dem Markt verwirklichen lässt. Jetzt meldet der Konzern einen Teilerfolg: Im Zuge ihrer Sanierung verkaufen die Oberpfälzer die Span- und Faserplattenwerke im US-Bundesstaat North Carolina für 47,5 Millionen Euro an die chilenische Paneles Arauco.

„Großer Erfolg"

„Die Veräußerung von Moncure ist ein großer Erfolg. Wir sind insgesamt bei dem Verkauf des Nordamerika-Geschäfts voll im Plan und sehr zuversichtlich, die geplanten Erlöse zu erzielen", kommentiert Joachim Ziems, Sanierungsvorstand bei Pfleiderer, diesen Schritt. Nach wie vor stehen die Plattenwerke in Kanada und das Fußbodengeschäft der Laminat-Tochter Pergo zum Verkauf. Auch diese Veräußerung soll bis Mitte 2012 abgeschlossen sein. Auf den ersten Blick scheint sich der Konzern im Soll zu befinden. Schließlich hatte das Unternehmen zuletzt auch von steigenden Umsätzen berichten können. Doch die bilanzielle Lage hat sich damit noch nicht gebessert. Hierzu ist wohl der schon beschlossene Schuldenschnitt nötig. Gerichte verhandeln derzeit über Klagen von Anlegern. Immerhin werden die Anteile der Altaktionäre durch die Maßnahme fast vollständig verwässert.

Die Aktie von Pfleiderer sollten Anleger auch im neuen Jahr weiter meiden. Der Schuldenschnitt dürfte nötig sein, um die Überlebensfähigkeit des Unternehmens zu sichern. Doch selbst wenn Pfleiderer überlebt, dürften die Aktionäre in die Röhre schauen. Ihre Anteile werden in diesem Fall verwässert. Das Sagen haben die Hedge-Fonds. Und was diese mit dem Konzern im Fall einer erfolgreichen Sanierung vorhaben, ist nach wie vor unklar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Pfleiderer: Ein Nachruf

Das war es also. Mit einer Ad Hoc geht die Börsenstory Pfleiderer zu Ende. „Mit der Eintragung der Kapitalmaßnahmen ist eine fast zweijährige, überaus komplexe Restrukturierung erfolgreich zum Abschluss gebracht worden“, sagte Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Ziems zum Abschluss. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Pfleiderer: BaFin ermittelt!

Der Fall Pfleiderer hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) auf den Plan gerufen. „Ja, wir sind informiert und prüfen einen möglichen Missbrauch“, bestätigte eine Sprecherin der BaFin auf Anfrage des AKTIONÄR. Zum Stand der Ermittlungen machte sie keine Angaben. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Pfleiderer: Falschmeldung?

Die Aktie von Pfleiderer ist nach einer Meldung, wonach Anleger auf ein Abfindungsangebot hoffen können, fast 200 Prozent nach oben geschnellt. Doch Anleger sollten sich in Acht nehmen. Bei der Meldung könnte es sich um ein absichtlich gestreutes Gerücht handeln, das jeglicher Grundlage entbehrt. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Pfleiderer: Die 400-Prozent-Chance?

Damit haben wohl selbst die kühnsten Optimisten nicht mehr gerechnet. Die Aktie des Holzverarbeiters Pfleiderer ist in den vergangenen beiden Tagen zu neuem Leben erwacht. Und wie! Der Grund: Die Aktionäre hoffen auf ein Abfindungsangebot. Zu schön, um wahr zu sein? mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Pfleiderer: Ein Zockerpapier ohne Chance

Die Aktie des insolventen Holzverarbeiters Pfleiderers befindet sich fest in der Hand von Zockern. Kurzzeitig lief das Papier von unter 0,10 Euro auf knapp 0,40 Euro, nur um dann genauso schnell wieder einbrechen. DER AKTIONÄR rät Anlegern, die Finger von der Aktie zu lassen. Es droht der Totalverlust. mehr