DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX, MDAX und TecDAX im Rückblick: Das waren die Tops und Flops 2014

Geschafft! Der DAX hat ein turbulentes Börsenjahr mit einem Plus abgeschlossen - und schaffte damit sein drittes Gewinnjahr in Folge. Der deutsche Leitindex legte nach einer Berg- und Talfahrt in den vergangenen zwölf Monaten um 2,65 Prozent auf 9805,55 Punkten zu. Verglichen mit dem 25-prozentigen Anstieg im Vorjahr eine eher magere Performance.

„2014 war nicht unbedingt ein Jahr der guten Nachrichten, nach oben ging es für die Märkte trotzdem – dank des vielen billigen Geldes der Notenbanken“, sagt Roger Peeters, Kapitalmarktstratege bei Close Brothers Seydler.  Wie in jedem Jahr konnten Anleger mit dem Kauf der richtigen Aktien ordentlich Profit machen. Wer allerdings die falschen Papiere im Depot hatte, der hat mitunter satte Verluste eingefahren.

Im DAX hatten auf Jahressicht der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA, der Stahlkonzern Thyssen-Krupp und der Dialysespezialist FMC die Nase vorne. Das Trio brachte jeweils rund 20 Prozent Kursgewinn. Zu den größten Verlierern im Leitindex zählten die Titel des Sportartikelherstellers Adidas, die um fast 38 Prozent an Wert verloren. Ebenfalls deutlich zurückgefallen sind 2014 die Aktien der Deutschen Bank (minus 24 Prozent) und des Spezialchemie-Konzerns Lanxess (minus 21 Prozent).

Die Charts der drei Top-Performer und der drei größten Verlierer aus dem HDAX, der die Werte aller 110 Unternehmen aus den deutschen Auswahlindizes DAX, MDAX und TecDAX  zusammen fasst, gibt es in der Bilder-Galerie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schwarzer Montag? Alles halb so wild!

Vor exakt 30 Jahren gab es an den Aktienmärkten ein Erdbeben. Der Dow Jones brach am 19. Oktober 1987 innerhalb weniger Stunden um 23 Prozent ein. Auch heute sind die Vorzeichen rot, und einige Anleger werden am Vormittag bei 12.900 Punkten nervös gewesen sein. Doch mittlerweile hat sich die Lage … mehr