Patrizia Immobilien
von Thomas Bergmann - Redakteur

Patrizia: 20 Prozent in zwei Wochen!

Die Kaufempfehlung der Patrizia-Aktie nach dem LBBW-Deal ist bislang aufgegangen. Der Kurs hat seitdem ein gutes Stück zugelegt. Doch wo liegen jetzt die nächsten Zielmarken und ist der Immobilienkonzern immer noch ein Kauf?

Am 14. Februar 2012 hatte Patrizia Immobilien überraschend den Zuschlag im Bieterverfahren um die LBBW Immobilien GmbH erhalten (siehe Pressemitteilung vom 14.02.12). Unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Aufsichtsbehörden wird sich das verwaltete Immobilienvermögen der Gesellschaft um circa 1,44 Milliarden Euro auf knapp 7,00 Milliarden Euro erhöhen.

Klarer Kauf

DER AKTIONÄR empfahl nach dieser Meldung die Patrizia-Aktie im Bereich von vier Euro zum Kauf, zumal der charttechnische Ausbruch über den starken Widerstand bei 4,11 Euro bevorstand. Der endgültige Ausbruch erfolgte zwar erst wenige Tage später, doch er gelang. Seitdem geht es mit der Aktie Schritt für Schritt nach oben - gegenüber dem Empfehlungskurs sind es bereits knapp 20 Prozent. Auch das Kursziel von fünf Euro ist nicht mehr weit entfernt.

Noch Potenzial

In Bezug auf den Net Asset Value (NAV) hätte die Aktie ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Laut Kai Klose, Anaylst bei der Berenberg Bank, liegt der Substanzwert bei rund sechs Euro. Allerdings ist Patrizia kein klassischer Bestandshalter, sodass der NAV nur teilweise als Wertansatz für das Geschäftsmodell herhalten kann. Entscheidend ist auch, welche freien Mittel Patrizia aus dem laufenden Geschäft generiert und ob diese in die Dividende fließen werden. Aufgrund der starken Ausweitung des Asset-Managements sollte sich diese Kennzahl deutlich verbessern.

Luft holen lassen

Die Patrizia-Aktie hat sich seit Mitte Februar außerordentlich gut entwickelt, sodass es durchaus an der Zeit für Gewinnmitnahmen ist. Mittelfristig sollte aber der Transformationsprozess vom Immobilienhändler zum vollstufigen Immobilienunternehmen erfolgreich fortgesetzt und von steigenden Kursen begleitet werden. Wer noch nicht dabei ist, sollte im Bereich von 4,50 Euro ein Abstauberlimit legen.

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Patrizia-Aktie: Alarmstufe Gelb!

Die Patrizia-Aktie zählt zum Wochenauftakt zu den schwächsten Werten im Small-Cap-Index SDAX. Zwischenzeitlich hatte der Immobilienkonzern sogar eine wichtige Unterstützung unterschritten. Technisch orientierte Anleger sollten auf der Hut sein. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.