DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Party an der Wall Street, Crash in China - was macht der DAX?

Dem deutschen Aktienmarkt steht wieder einmal ein spannender Handelstag bevor. Am Mittwochabend feierte die Wall Street ein beeindruckendes Intraday-Reversal und trieb DAX nachbörslich auf über 9.300 Punkte. Am Morgen gibt es aber schon wieder Störfeuer aus dem Reich der Mitte. Schwache Konjunkturdaten sorgten für einen massiven Kurseinbruch an den chinesischen Festlandsbörsen von sechs bis sieben Prozent.

DAX vor wichtiger Hürde

Der Anstieg am Mittwochabend hat einen Sell-off am Donnerstag zunächst einmal verhindert. Jetzt kommt es darauf an, dass der deutsche Leitindex sehr zügig die Widerstandszone zwischen 9.314 und 9.325 sehr rasch überwindet. Ein wichtiger Befreiungsschlag wäre allerdings erst ein Anstieg über das Verlaufshoch bei 9.581 Punkten.

Sollte der DAX bei 9.300 Zählern erneut abprallen, rückt als nächste Auffangzone auf der Unterseite die Kurslücke von Mitte Februar bei 9.079/8.968 Punkten in den Mittelpunkt. Danach stünde bereits wieder der langfristige, seit März 2009 bestehende Haussetrend (verläuft auf Wochenbasis derzeit bei 8.816 Punkten) beziehungsweise das bisherige Jahrestief bei 8.699 Punkten zur Disposition.

Sorgen bleiben

Im Moment lässt sich festhalten, dass das Kursbarometer in Deutschland vom Ölpreis und den chinesischen Wirtschaftsdaten bestimmt wird. Die nächsten Wochen versprechen deshalb hochvolatil zu bleiben, weshalb sich Anleger sehr besonnen verhalten sollten. Wer traden will, sollte neue Signale abwarten. Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV (www.deraktionaer.tv) oder lesen Sie an dieser Stelle.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 7 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr