Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Paragon und Daimler im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau II

Der Anlegerbrief möchte mit Paragon die Nase vorn haben. Der Austria Börsenbrief ist bei Daimler eingestiegen und fühlt sich immer wohler. Zudem gibt es eine Änderung in einem Musterdepot.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Die folgenden Texte sind von den jeweils genannten Publikationen übernommen und üblicherweise Sinn wahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz in der Klammer "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern.): Die Experten des Anlegerbriefes (ehemals Anlegerbrief performaxx) verweisen auf die Erfolge von inhabergeführten Unternehmen, welche üblicherweise besser sind, als von denjenigen Konzernen, die von einem lediglich auf Zeit gedungenen Vorstand geleitet werden. Bei Paragon hält der Gründer und Alleinvorstand Klaus Frers 51,3 Prozent der Anteile. Dank innovativer Produkte und besonderer Marktnähe hat Paragon die Nase im harten Wettbewerb weit vorne. Das Unternehmen stellt elektronische Komponenten sowie Sensoren für die internationale Automobilindustrie her. Das Automobil-Zuliefergeschäft ist gewöhnlich hohen konjunkturellen Schwankungen unterworfen. Dennoch dürfte es sich lohnen darauf zu setzen, dass die Anleger die Wachstumsaussichten des Hochtechnologie-Unternehmens deutlich unterschätzen. Die Experten schätzen, dass der Umsatz im Jahr 2013 um rund sieben Prozent auf 75 Millionen Euro und der Gewinn je Aktie um etwa fünf Prozent auf 1,37 Euro steigen werden. Das entspräche einem KGV von gut 6.  

Änderung in einem Musterdepot des Anlegerbriefes:

Die Verantwortlichen für das Emerging-Markets-Musterportfolio haben ihre 184.830 Norwegischen Kronen mit einem Gewinn von drei Prozent zu 0,1361 Euro ausgebucht.


Der Austria Börsenbrief: Selbst das Goldman-Sachs-Ziel ist zu erreichen    

In der jüngeren Vergangenheit ist die Aktie von Daimler im Vergleich zum DAX wenig beachtet worden. Nach Ansicht der Experten des Austria Börsenbriefes hat sich nun allerdings eine deutliche Stärke aufgebaut. Daimler ist damit ein DAX-Favorit für das Jahr 2013. Sofern alles optimal läuft, ist auf Sicht von 12 bis 18 Monaten sogar das ambitionierte Kursziel von Goldman Sachs zu erreichen. Die Analysten der US-Investmentbank schätzen, dass Daimler im zweiten Halbjahr mehr Bestellungen für Nutzfahrzeuge erhalten wird. Zudem soll dann auch das Mischverhältnis der verkauften Autos der verschiedenen Modellreihen von Mercedes besser werden, was die Gewinnspanne erhöhen dürfte. Die Aktie ist im historischen Vergleich wie auch im Vergleich mit der Branche günstig bewertet. Deswegen raten die Analysten weiterhin zum Kauf der Anteile und geben ihr Kursziel mit 65 Euro an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Fankhänel | 0 Kommentare

Daimler: Wie günstig ist die Aktie wirklich?

Die Daimler-Aktie steht aktuell so tief wie nie zuvor in den letzten fünf Jahren, obwohl die jüngsten Zahlen des Unternehmens gar nicht mal so düster erscheinen. Aktuell zahlt Daimler eine beeindruckende Dividendenrendite von fast sieben Prozent und wird auch zu einem günstigen KGV von 7 gehandelt. … mehr