Paragon
- Jochen Kauper - Redakteur

Paragon: Mit Vollgas über die 10-Euro-Marke

Nachdem die Aktien der Automobilhersteller Volkswagen und BMW zuletzt deutlich anzogen, kommen langsam auch die Zulieferer in Fahrt. Die Aktie von Paragon zum Beispiel sprang am Freitag nach oben. Das Papier hat noch Potenzial.

In den letzen Handelstagen kam die Aktie von Paragon so richtig in Fahrt. Zuerst überwand das Papier nahezu mühelos die psychologisch wichtige Marke von 10 Euro, im Anschluss ging es sogar mühelos bis auf 11 Euro nach oben. Paragon profitiert vom Antrieb des Firmenlenkers Klaus Dieter Frers. Noch Ende 2009 stand die Firma kurz vor der Pleite kurz vor der Pleite. Mittlerweile hat Frers die Firma wieder auf Vordermann gebracht.

Gute Zahlen

Da ist es auch kein Wunder, dass das Zahlenwerk von Paragon gut in Schuss ist. In den ersten sechs Monaten stieg der Umsatz um 12,8 Prozent auf 37,6 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) hat wegen Kosten für neue Patente und Entwicklungskapazitäten nur geringfügig auf 5,0 Millionen Euro zugelegt. „Man darf nicht nur nach Europa schauen, sondern man muss die gesamte Autoproduktion betrachten. Dann sieht man, dass die ganz Produktion wächst. Ein Autohersteller wie Volkswagen, der überall positioniert ist und viele Marktsegmente abdeckt, ist von der allgemeinen Weltautokonjunktur abhängig, nicht nur von Europa. Wir bei Paragon haben das Vermögen oder das Glück, dass unsere Produkte im wesentlichen von Fahrzeugherstellern abgenommen werden, die ein umfassendes Programm haben, also von kleinen bis großen Modellen und zudem Weltumspannend aufgestellt sind", so Vorstand Frers.

Innovationen

Zu den Produkten von Paragon zählen beispielsweise Sensoren, Mikrofone oder Schnittstellen für den Anschluss externer Geräte an die Fahrzeugelektronik. Mit ständigen Produktneueinführungen kann sich Firmenchef Frers durchaus als Innovationsführer fühlen. „Paragon kann sehr flexibel auf verschiedene Neuerungen regieren. Wir haben eine Idee, die wir sehr schnell umsetzen. Schnelles entscheiden, schnelle Umsetzung hartnäckig sein, Das sind unsere Stärke", ergänzt Frers.

Trendy

Vor dem Hintergrund des hohen Auftragsbestandes und zahlreicher Produkt-Neueinführungen wird man den Umsatz weiter anschieben. Ein Gewinnanstieg in 2012 auf 1,45 Euro je Aktie ist im Bereich des Möglichen. Die Aktie hat bereits Fahrt aufgenommen. Dabei bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Paragon: Endlich wieder positive News

Paragon hebt die Prognose für das Gesamtjahr an. Der Autozulieferer will 2018 Erlöse zwischen 180 und 185 Millionen Euro stemmen. Zuvor war Paragon von 175 Millionen Euro ausgegangen. "Mit unserem besonderen Produkt- und Kundenmix wachsen wir viel schneller als die gesamte Automobilbranche“, sagt … mehr