Paragon
- Jochen Kauper - Redakteur

Paragon: Aktie nimmt wieder Fahrt auf

Paragon-Chef packt die Gelegenheit beim Schopf. In den ehemaligen Gebäuden der Artega wird ein Technologiezentrum entstehen. Eine Steilvorlage für die Aktie. Am Montag ging es für Paragon gegen den Trend endlich wieder nach oben. In der Aktie steckt noch viel Potenzial.

Klaus Dieter Frers stellt die Weichen für das Jahr 2013. In den Räumlichkeiten der früheren Artega Automobil GmbH & Co. KG in Delbrück wird Paragon ein Technologiezentrum einrichten.

Wachstumskurs

Durch den Erwerb aller Vermögensgegenstände der Firma Artega zum 1. Oktober 2012 sichert sich Paragon zusätzliche Mitarbeiter. So zum Beispiel wird sich die Entwicklungsmannschaft auf 40 Mitarbeiter verdoppeln. Frers' Ziel ist es, in Delbrück allen voran das Thema Musterbau, Versuchswerkstätten und Prüfstände voran zu treiben. Zudem wird das Unternehmen bald wieder in größerem Umfang in Delbrück produzieren. Die Gelegenheit, Artega-Gebäude zu kaufen, hat Frers natürlich beim Schopf gepackt. Dadurch erspart sich Paragon neue Investitionen in Millionenhöhe. Und die erforderliche Expansion am Stammsitz in Delbrück kann leichter realisiert werden.

Innovationen

Paragon hat in den nächsten Monaten rund 15 Produktneueinführungen in der Pipeline. Daneben will Vorstand Frers mit weiteren Innovationen für die Premiumhersteller, darunter in erster Linie Volkswagen, punkten. "Paragon kann sehr flexibel auf verschiedene Neuerungen regieren. Wir haben eine Idee, die wir sehr schnell umsetzen. Schnelles entscheiden, schnelle Umsetzung hartnäckig sein. Das sind unsere Stärken", ergänzt Frers. Gut angelaufen ist es im Geschäftsfeld Karrosserie-Kinematik. "Bereits in 2013 wird der Heckflügelantrieb für einen Supersportwagen in Delbrück vom Band laufen", so Frers. Um welchen Hersteller es sich handelt, wollte Frers allerdings nicht verraten.

Spannender Autozulieferer

Paragon ist gut im Geschäft. Der hohe Auftragsbestand und zahlreiche Produkt-Neueinführungen werden den Umsatz weiter anschieben. Die Aktie ist im Vergleich zu den anderen Automobilzulieferern günstig bewertet. Investierte Anleger bleiben dabei. Unter zehn Euro ist das Papier weiter kaufenswert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Paragon–Aktie läuft und läuft und läuft

Im laufenden Jahr hat die Paragon-Aktie rund 40 Prozent zugelegt. Und ein Ende der Kletterpartie ist noch nicht in Sicht. Denn, wer Vorstand Klaus Dieter Frers kennt, der weiß, dass der ehrgeizige Vorstand sicherlich schon wieder an den nächsten Deals für seine innovative Tochterfirma Voltabox … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Paragon – Prognose rauf, Aktie läuft weiter

Paragon hebt die Umsatzprognose für 2017 an. Seit November 2015 war Die Mannschaft von Vorstand Klaus Dieter Frers von einem Umsatzwachstum im Bereich von 15 Prozent bis 20 Prozent gegenüber dem für 2016 erwarteten Umsatz in Höhe von rund 102 Millionen Euro ausgegangen. Dies entsprach folglich … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Paragon-Aktie: HOT-STOCK weiter auf Kurs

Die letzten Zahlen waren in Ordnung, Paragon liegt im Soll. Im ersten Halbjahr erwirtschaftete die Firma einen Umsatz von 48,8 Millionen Euro (Vorjahr: 44,6 Millionen Euro). Das Wachstum basierte insbesondere auf der guten Entwicklung der Tochter Voltabox. Der Rohertrag stieg auf 29,1 Millionen … mehr