Paion
- Marion Schlegel - Redakteurin

Paion mit starken Daten: Aktie legt erneut kräftig zu – wichtige Marken

Weiterer Erfolg für die deutsche Biotech-Szene. Paion hat am Dienstagabend auf dem American-College-of-Gastroenterology-(ACG)-2016-Meeting in Las Vegas starke Daten für Remimazolam präsentiert. Bei Remimazolam handelt es sich um ein innovatives, ultrakurz wirkendes Benzodiazepin-Sedativum und –Anästhetikum. Vorläufige Daten, die Paion bereits Mitte Juni veröffentlicht hatte, wurden damit bestätigt. Die Phase-3-Studie wurde mit insgesamt 461 Patienten in 13 US-Studienzentren durchgeführt und diente dazu, die Wirksamkeit und Sicherheit von Remimazolam im Vergleich zu Placebo (und mit Midazolam als Ergänzungsmedikation) bei Koloskopie-Patienten zu untersuchen.

Der primäre Endpunkt der Studie war aus folgenden Endpunkten zusammengesetzt: keine Notwendigkeit für Ergänzungsmedikation, komplette Durchführung des Eingriffs und nicht mehr als fünf Top-up-Dosen innerhalb von 15 Minuten. Der primäre Endpunkt wurde bei 91,3 Prozent der Patienten in der Remimazolam-Gruppe und 1,7 Prozent in der Placebo-Gruppe (einschließlich Midazolam als Ergänzungsmedikation) erreicht. Es gab keine therapiebedingten schwerwiegenden, unerwünschten Nebenwirkungen in der Studie. Hypotonie trat bei 44,3 Prozent der Remimazolam-Patienten und bei 47,5 Prozent der mit Placebo behandelten Patienten auf und machte den Großteil der Nebenwirkungen in allen Studiengruppen aus.

Prof. Douglas Rex fasste zusammen: "Remimazolam, unter Aufsicht eines Endoskopikers verabreicht, scheint für Kurzsedierungen in der Koloskopie auf Grundlage der Ergebnisse dieser Phase-3-Studie sicher und wirksam zu sein. Wir haben signifikante Unterschiede in der jeweiligen Dauer von Verabreichung bis Wirkeintritt, der Erholungszeit sowie bis zur Wiederherstellung der kognitiven Funktionen und weniger Nebenwirkungen im Vergleich zu Midazolam oder Placebo gesehen. Darüber hinaus war die Notwendigkeit der Verabreichung von Fentanyl (Schmerzmittel bei Narkosen) in der Remimazolam-Gruppe am niedrigsten.

Rückeroberung der 3-Euro-Marke

Die Aktie von Paion hat sich seit Juli bereits verdoppelt. Am Dienstag wurden einige Anleger im Vorfeld der Daten jedoch nervös und es kam zu größeren Kursturbulenzen bis teilweise in den Bereich von 2,50 Euro. Am Morgen zeigt sich der Wert aber bereits wieder deutlich erholt. Die Aktie gewinnt mehr als sechs Prozent auf 3,07 Euro. Nun gilt es aus charttechnischer Sicht, den Ausbruch über die 3-Euro-Marke zu bestätigen. Gelingt dies, sind die nächsten Kursziele bei 3,50 Euro. Noch einen Euro höher wartet das Mehrjahreshoch. Auch dieses könnte angesichts der starken Ergebnisse durchaus in den kommenden Monaten wieder in Angriff genommen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Paion mit kräftigem Plus nach Patenterfolg

Das deutsche Specialty-Pharma-Unternehmen Paion kann sich über einen weiteren Erfolg freuen. Die Gesellschaft hat vom europäischen Patentamt ein Formulierungspatent für das Flaggschiffprojekt Remimazolam erhalten. Der Patentschutz gilt EU-weit bis Mai 2033. Es geht dabei um Voraussetzungen für die … mehr