Paion
- Alfred Maydorn - Redakteur

Paion: Minus 20 Prozent in 10 Minuten – Was war da los? Wie geht es weiter?

Die Aktie des deutschen Biotechunternehmens Paion ist bekannt für größere Kursschwankungen. Aber was sich am frühen Montagabend abgespielt hat, ist schon bemerkenswert. Nach einem bis dahin vollkommen normalen Handelstag stürzte der Kurs ab 17:30 Uhr innerhalb weniger Minuten von 2,75 auf 2,21 Euro ab – ein Abschlag von fast 20 Prozent. Anleger fragen sich, was der Auslöser für diesen scharfen Einbruch war. 

Viele Börsianer rieben sich am Montag verwundert die Augen. Bis 17:30 wurde die Paion-Aktie ohne größere Bewegungen gehandelt, dann ging es plötzlich rund: Erst stürzt die Aktie innerhalb weniger Minuten von 2,75 auf 2,21 Euro ab, um sich dann schnell wieder in Richtung 2,60 Euro zu erholen. Eine kursbewegende Nachricht oder eine Verkaufsempfehlung eines Analysten gab es nicht. 

Gewünschte Beeinflussung?

Der gestrige Kurseinbruch der Paion-Aktie war schon mysteriös, zumal er erst nach Beendigung des Xetra-Handels ab 17:30 Uhr begann. Auf der elektronischen Handelsplattform Xetra wird Paion in der Regel am stärksten gehandelt und es lassen sich auch recht gut größere Stückzahlen kaufen oder verkaufen – ohne dass der Kurs stark beeinflusst wird. Aber offenbar war bei Paion eine Beeinflussung des Kurses gewünscht – aus welchen Gründen auch immer. 

Alles  wie gehabt

Am Dienstagmorgen notiert Paion bei 2,52 Euro, hat also in etwa die Hälfte des gestrigen Einbruchs wieder aufgeholt. An den weiteren Perspektiven für Paion hat sich absolut nichts geändert – allerdings auch nicht am hochspekulativen Charakter der Aktie. Der Kapitaleinsatz sollte entsprechend gering gehalten werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Paion: Auf der Zielgeraden

Anleger haben bei Paion eine lange Durststrecke durchmachen müssen. Zuletzt konnte die Biotech-Gesellschaft aber mit positiven Nachrichten auf sich aufmerksam machen. Paion hat einen starken Deal mit Cosmo Pharmaceuticals für die Lizenzrechte an Remimazolam in den USA unter Dach und Fach bringen … mehr