OSRAM LICHT
- Nikolas Kessler - Volontär

Osram: Ausblick enttäuscht – Aktie im freien Fall

Der mitten im Umbau befindliche Lichttechnik-Konzern Osram hat am Mittwoch eine enttäuschende Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2015/16 veröffentlicht. Die Aktie ist daraufhin um knapp 20 Prozent abgesackt. Die ersten Analysten haben bereits reagiert.

Wegen höherer Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie einer Chipfabrik in Malaysia rechnet Osram für das im Oktober begonnene Geschäftsjahr mit etwas weniger Umsatz und beträchtlich weniger Betriebsgewinn. Der Gewinn nach Steuern soll dank dem Verkauf einer Beteiligung in China dagegen steigen.

Hoffnungsträger LED-Geschäft

Grund für die kostenintensiven Maßnahmen ist der Wandel des Konzerns vom klassischen Lampen- zum LED-Chiphersteller. Mit dem Bau der neuen Fabrik in Malaysia, für den rund eine Milliarde Euro veranschlagt wurden, wolle der Konzern nachhaltig wachsen und das Potenzial der halbleiterbasierten Technik stärker ausschöpfen, sagte Vorstandschef Olaf Berlien.

Allein mit dem LED-Geschäft will das Unternehmen bis zum Jahr 2020 den gleichen Umsatz und einen doppelt so hohen Betriebsgewinn erwirtschaften wie heute. Das traditionelle Geschäft mit Neonröhren, Halogen- und Energiesparlampen soll dagegen noch im nächsten halben Jahr verkauft werden. Nach Unternehmensangaben soll es mittlerweile eine Handvoll Interessenten für die Spare geben.

Im soeben abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 stieg der Umsatz dank des schwachen Euro um acht Prozent auf 5,6 Milliarden Euro. Wegen des Stellenabbaus stiegen aber die Kosten: Der Gewinn nach Steuern sank um elf Prozent auf 171 Millionen Euro. Die optischen Halbleiter und das Automobil- und Speziallampengeschäft trugen den Löwenanteil zum gestiegenen EBITDA von 567 Millionen Euro bei.

Analysten stufen an

Einige Analysten haben bereits auf die schwache Jahresprognose reagiert. Andreas Willi von der US-Bank JPMorgan hat die Osram-Aktie von „Neutral“ auf „Underweight“ abgestuft und das Kursziel von 52 auf 49 Euro gesenkt. Auch die britische Investmentbank Barclays hat ihr „Overweight“-Rating für den MDAX-Titel gestrichen.

Weitere Entwicklung abwarten

Die Anleger haben am Mittwochvormittag geschockt auf die Meldung sowie die Abstufungen reagiert. Zeitweise sackte die Aktie um 20 Prozent ab. Anleger sollten zunächst die weiteren Entwicklungen abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Osram-Aktie: Klare Pläne, klare Ziele

Im November 2015 hat Osram einen kostspieligen Umbau angekündigt. Im Anschluss daran ist die Aktie des MDAX-Konzerns deutlich unter Druck geraten. Seit Beginn des neuen Jahres hält sich der Lichtspezialist im schwachen Marktumfeld aber gut. Nach den starken Zahlen zuletzt hat Konzernchef Olaf … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Osram: Die Entzweiung mit Siemens

Im starken Marktumfeld trägt die Osram-Aktie am Donnerstag die rote Laterne im MDAX. Seit der Ankündigung des Strategiewechsels ist der Lichtspezialist in der Gunst der Anleger ohnehin gefallen. Nun bringt die zunehmende Entzweiung mit der ehemaligen Mutter Siemens den Titel weiter unter Druck. mehr