Infineon
- Werner Sperber - Redakteur

OS-Trader: Infineon kauft und erschließt sich die Zukunft

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio des Optionsschein-Trader haben ein Derivat auf Infineon Technologies eingebucht. Sie haben auf gute Zahlen des Halbleiterunternehmens für das dritte Quartal des Ende September ablaufenden Geschäftsjahres 2015/16 spekuliert. „Es ist eigentlich undenkbar, dass Branchengrößen wie Texas Instruments oder AMD fantastische Zahlen vorlegen und Infineon nicht.“ Infineon legte heute, 2. August, Zahlen vor. Mit dem Beginn der Finanz- und Schuldenkrise in den Jahren 2008/09 war die Existenz der ehemaligen Siemens-Sparte bedroht und der Aktienkurs rutschte auf 0,39 Euro ab. Seither zeigte Infineon jedoch eindrucksvoll, es ist auch in Deutschland trotz hoher Kosten möglich, mit deutscher Ingenieurskunst profitabel Chips und Halbleiterprodukte herzustellen.

Mitte Juli kaufte Infineon für 850 Millionen Dollar das US-Halbleiterunternehmen Wolfspeed, welches das am stärksten wachsende und gleichzeitig profitable Spezial-Chip-Unternehmen der USA ist. Wolfspeed ist Weltmarktführer bei SiC-Power-Chips, die Nr. 2 für GaN-Siliziumchips und hält rund 2.000 Patente, die vor allem auf neue Entwicklungen für Chipanwendungen in der Solar-Branche, Elektronik und Radiofrequenz-Anwendungen abzielen. Die Bruttomargen erreicht knapp 55 Prozent und das Management erwartet bis zum Jahr 2020 ein jährliches Wachstum von durchschnittlich je 20 Prozent. Infineon bringt es auf eine Bruttomarge von 35 bis 40 Prozent und der Vorstand rechnet für den deutschen Konzern mit je acht Prozent Wachstum pro anno. Die Analysten der Deutschen Bank schätzen, Wolfspeed werde den Gewinn von Infineon um drei Prozent erhöhen. Die Analysten von Liberum Capital schätzen, der Umsatz von Infineon werde in den nächsten beiden Jahren um gut 15 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro steigen und der Gewinn je Aktie um gut 40 Prozent auf 1,05 Euro. Damit beliefe sich das KGV dann auf sehr attraktive 13. Das KUV läge bei weniger als 2. Die Dividendenrendite von zwei Prozent ist deutlich höher als die von praktisch allen US-Wettbewerbern.

Zwischenzeitlich ist die Notierung wieder auf 15 Euro gestiegen. Ob der Rekordkurs von 92,50 Euro jemals wieder erreicht wird, ist offen. Tatsache ist jedoch, die Notierung befindet sich in einem mittelfristigen Aufwärtstrend und erzeugte mit dem Erreichen neuer Mehrjahreshochs ein Kaufsignal. Die Analysten geben Kursziele von bis zu 17,50 Euro an.

Der Optionsschein-Trader rät risikobereiten Anlegern deshalb zum Kauf des ins Musterdepot aufgenommenen, endlos laufenden Bull-Zertifikates (WKN CX4M8E) der Citigroup Global Markets Deutschland AG auf Infineon Technologies. Der Schein ist mit einem Basispreis und einer Totalverlust-Schwelle bei je 13,82 Euro sowie einem Hebel von derzeit 34,6 ausgestattet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Kaufen, Kaufen, Kaufen

Der Höhenflug geht weiter. Infineon hat den leichten Rücksetzer nach den Zahlen inzwischen überwunden. Am Montag zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Dank des erneuten Kursplus notiert die Aktie inzwischen wieder über der 16-Euro-Marke. Neuen Schwung gibt es von Seiten der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Das spricht gegen eine Übernahme

Nach dem Rücksetzer in der vergangenen Woche zeigt sich die Infineon-Aktie am Donnerstag bestens erholt. Im freundlichen Marktumfeld zählt der Chiphersteller zu den stärksten Werten im DAX. Die Übernahmefantasie in der Branche treibt weiter an. Das Management will davon aber nichts hören. mehr