Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

OPEC bleibt erneut tatenlos – Shell, Gazprom und Co dennoch weiter attraktiv

Die OPEC hat heute mal wieder getagt – und die OPEC war sich wieder einmal uneinig. Vor diesem Hintergrund ist es keine große Überraschung, dass sich die Ölförderländer wieder nicht auf eine Begrenzung der Förderung einigen konnten. Der Ölpreis rutscht im Zuge dessen ab.

Allerdings halten sich die Kursverluste noch halbwegs in Grenzen. Nach einem ohnehin eher durchwachsenen Start verbilligt sich ein Barrel der Nordseesorte Brent um knapp zwei Prozent auf 49,03 Dollar. Angesichts der starken Performance der vorangegangenen Wochen ist eine Konsolidierung ohnehin aus charttechnischer Sicht gesund. Zumal eine Kürzung der Förderquoten der OPEC nicht zwangsläufig auch in der Realität dazu geführt hätte, dass das Überangebot auf dem Ölmarkt abgebaut wird (siehe unter pic.twitter.com/TtweXAasNS)

Energieaktien bleiben attraktiv
Trotz der Tatenlosigkeit der OPEC bleiben die mittel- bis langfristigen Perspektiven für den Ölpreis relativ gut – auch wenn angesichts des starken Anstiegs seit Januar eine längere Konsolidierung nach wie vor wahrscheinlich ist. Die günstig bewerteten Energieriesen Shell (mehr unter: Shell: Die Aktie ist zu billig), Total oder auch Gazprom bleiben jedenfalls attraktiv. Während bei Gazprom ausnahmslos mutige Anleger zugreifen sollten, eignen sich die Papiere von Shell und Total auch für konservative Anleger.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das tut weh

Mit der Aktie des Erdgasriesen Gazprom geht es im heutigen Handel merklich bergab. Damit trübt sich auch das zuvor freundliche Chartbild wieder etwas ein. Der Hauptgrund für die schwache Performance des Kurses dürfte vor allem ein kritischer Analystenkommentar aus dem Hause Morgan Stanley sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wird die hohe Verschuldung zum Risiko?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat ehrgeizige Pipelinepläne, um seine ohnehin schon enorme Marktmacht in Europa weiter auszubauen. Darüber hinaus will man noch in diesem Jahrzehnt erstmals auch China mit sibirischem Erdgas versorgen. Doch all diese Projekte sind teuer und verschlechtern die … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Kurz vor dem Kaufsignal

Im Zuge der zuletzt robusten Ölpreisentwicklung konnten auch die Anteilscheine des zuvor gebeutelten russischen Erdgasriesen Gazprom wieder deutlich zulegen. Nachdem die Bodenbildung geglückt ist, steht der Kurs nun kurz vor einem Kaufsignal. Sollten Anleger jetzt beim Weltmarktführer zugreifen? mehr