- DER AKTIONÄR

OHB Technology - Galaktische Aktie

MT Aerospace sorgt bei OHB Technology für Wachstumsfantasie. Kann das Bremer Unternehmen die Kursraketen zünden? DER AKTIONÄR hat die aktuelle Unternehmenslage unter die Lupe genommen.

MT Aerospace sorgt bei OHB Technology für Wachstumsfantasie. Kann das Bremer Unternehmen die Kursraketen zünden? DER AKTIONÄR hat die aktuelle Unternehmenslage unter die Lupe genommen.

Von Markus Horntrich

Wenig zu feiern gibt es derzeit bei der US-Weltraumbehörde Nasa nach der Problemserie bei der jüngsten Weltraummission der Discovery. Wesentlich besser ist dagegen die Stimmung bei der europäischen Weltraumbehörde ESA, nachdem vor kurzem eine Ariane-5-Rakete den weltgrößten Kommunikationssatelliten Thaicom 4 in den Weltraum beförderte. Der Erfolg dieser Mission ist auch ein Erfolg für die Bremer OHB Technology AG.

"Spacige" Tochter

Deren im Juni akquirierte 70-prozentige Tochter MT Aerospace ist mit einem Anteil von zehn Prozent an der Ariane-Produktion der größte deutsche Zulieferer. Die ehemalige MAN-Tochter liefert Tanks und Strukturbauteile für die Raketen. Pro Jahr setzt MT Aerospace derzeit rund 100 Millionen Euro um.

Bis 2010 will das Management die Umsätze unter anderem durch Zukäufe auf etwa 200 Millionen Euro verdoppeln. Im laufenden Jahr soll bei der 2004 noch defizitären Tochter ein moderater Gewinn erwirtschaftet werden. OHB wird die Raumfahrttochter erstmalig im dritten Quartal konsolidieren. Der Gewinn je Aktie dürfte damit bezogen auf das Gesamtjahr um etwa 0,10 Euro höher ausfallen als geplant.

Projekte entscheidend

Dass die Aktie von OHB Technology in den vergangenen Wochen unter Druck geraten ist, hat einen einfachen Grund: Die Auftragsvergabe für das Bundeswehrprojekt SAT-COM hat sich verschoben, nachdem das Bundesamt für Wehrtechnik noch ein Konkurrenzangebot prüfen will.

Die Möglichkeit, dass OHB dennoch den Zuschlag erhält, ist weiterhin gegeben. Sollte dies der Fall sein, könnten die Bremer ein Rekordprojekt mit einem Volumen von bis zu 350 Millionen Euro in Angriff nehmen.

Im zweiten Quartal lag OHB mit Erlösen von 17,4 Millionen Euro zwar deutlich unter dem Vorjahreswert von 27 Millionen Euro. Aufgrund der starken Projektabhängigkeit ist ein solcher Quartalsvergleich jedoch nur wenig aussagekräftig. Wesentlich interessanter in diesem Zusammenhang ist die steigende Profitabilität. Die EBIT-Marge wurde von 7,8 auf 9,2 Prozent gesteigert, was insbesondere im Hinblick auf einen verstärkten Auftragseingang im zweiten Halbjahr für Zuversicht sorgt.

..., drei, zwei, eins, Zündung

Der jüngste Kursrückgang beschert den Anlegern noch einmal eine günstige Einstiegschance. Wegen der zur Ausschreibung stehenden Projekte dürfte die Aktie zwar noch einigen Schwankungen ausgesetzt sein. Die Chancen stehen aber gut, dass OHB bei laufenden Ausschreibungen zum Beispiel für Projekte der Bundeswehr oder dem holländischen Militär den Zuschlag erhält, was kurzfristig für Impulse sorgen könnte. Mittel- bis langfristig bietet insbesondere die Tochter MT Aerospace reichlich Fantasie. Mit einem 2006er-KGV von 12 ist OHB Technology zudem günstig bewertet. Auf Sicht von sechs Monaten dürfte OHB daher die Triebwerke wieder in Richtung zweistellige Kursregionen zünden.

 

OHB Technology

 

ISIN DE0005936124
Kurs am 05.09.2005 7,26€
Empfehlungskurs 7,25€
Ziel 11,00€
Stopp 6,50€
KGV 06e 12
Chance/Risiko 4/3

 

Artikel aus DER AKTIONÄR (35/05).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV