Deutsche Post
- DER AKTIONÄR

Österreichische Post: Briefmonopol soll bleiben

Deutsche Post bekommt Unterstützung

Neben dem deutschen Konzern drängt auch die Österreichische Post auf die Verlängerung des Briefmonopols über das Jahr 2009 hinaus. Damit reiht sich das Unternehmen in die Liste der Liberalisierungsgegner ein. Damit werde es unwahrscheinlicher, dass die EU sich unter deutschem Ratsvorsitz noch bis Anfang Juni auf einen Kompromiss einigen werde. Bislang lehnen Frankreich sowie Griechenland, Polen, Ungarn, Tschechien, Luxemburg und Belgien die Marktfreigabe ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr