DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Ölpreise befeuern DAX - Ausbruchssignal in Reichweite!

Ein stark steigender Ölpreis sorgt am deutschen Aktienmarkt für einen freundlichen Start in die Pfingstwoche. Eine halbe Stunde nach Handelseröffnung auf Xetra notiert der DAX wieder deutlich über 10.000 Punkten. Die Frage lautet: Hat die Schaukelbörse der letzten Wochen ein Ende oder ist das jetzt der Start für eine Sommerrallye?

Eines vorab: Für Euphorie ist es bei Weitem noch zu früh. Aus technischer Sicht muss der deutsche Leitindex noch ein paar wichtige Hürden überwinden, ehe man von einem Meilenstein oder Befreiungsschlag reden kann.

Massiver Widerstand

Zunächst einmal wartet bei 10.112 Punkten ein ganz hartnäckiger Widerstand. Der resultiert aus dem Verlaufshoch im April und zwei Fibonacci-Retracements. Anschließend hat der DAX noch die 200-Tage-Linie vor der Brust, die bei etwa 10.170 Zählern verläuft.

Sollte der DAX erneut nach unten wegkippen, sichert vorerst die 10.000-Punkte-Marke nach unten ab. Nicht minder bedeutsam ist der Bereich um 9.900 Zähler.

In Habachtstellung

Noch fehlt das Kaufsignal, auf das viele Anleger warten. Deshalb sind Long-Positionen mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Sollte der DAX über 10.112 Punkte steigen, empfiehlt es sich einen Fuß in die Tür zu stellen. Sobald auch die 200-Tage-Linie überwunden wird, kann diese Position ausgebaut werden. DER AKTIONÄR wird rechtzeitig über passende Produkte und Handlungsanweisungen informieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr