Halliburton
- Benedikt Kaufmann

Öl und Gasdienstleister boomen – Diese Aktie bleibt 2018 ein klarer Kauf

Die im Jahr 2017 hinterherhinkenden Öl- und Gasdienstleister holten in den vergangenen Wochen massiv auf. Zwei positive Trends treiben die Kurse an – Ölpreis und Steuerreform. Besonders attraktiv im Sektor: Halliburton.

Zwei Gründe für Outperformance

Erstens: Der Ölpreis legte in der zweiten Jahreshälfte 2017 deutlich zu. Seit dem Tief im Juni stieg der Preis für ein Barrel der Sorte WTI um satte 42 Prozent. Ein steigender Ölpreis ermöglicht es, Ölquellen anzubohren, bei denen zu niedrigen Preisen eine Förderung unwirtschaftlich wäre.

Zweitens: Die US-Steuerreform. Der sogenannte Tax Cuts and Jobs Act sorgt zum einen für deutliche Steuereinsparungen bei Gewinnen und Neuinvestitionen der amerikanischen Öl- und Gasdienstleister. Zum anderen enthält das Gesetzeswerk die Freigabe von Ölbohrungen im Arctic National Wildlife Refuge, dem nördlichsten Naturschutzgebiet der USA.

Klarer Kauf

Besonders aussichtsreich im Sektor: Halliburton. Der international aufgestellte Konzern generiert 58 Prozent seiner Umsätze in Nordamerika und zählt zu den Profiteuren von Steuerreform und steigenden Ölpreisen. Die Analysten erwarten im abgelaufenen Quartal eine Steigerung des Erlöses um 41 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 5,66 Milliarden Dollar. Der Nettoertrag soll von minus 149 Millionen auf 411 Millionen Dollar steigen.

Angesichts dieser rosigen Aussichten bleibt Halliburton im Vergleich zum wichtigsten Konkurrenten Schlumberger günstig bewertet. Mit einem 18er-KGV von 23 liegt man erheblich unter dem KGV von 34 des Wettbewerbers. Zeitgleich weist Halliburton ein schnelleres Umsatz- und Gewinnwachstum auf und bietet dank etwas leichterer Gewinnmargen weiteres Potenzial.

Gewinne laufen lassen

Anleger, die bereits der Empfehlung in Ausgabe 14/2016 des AKTIONÄR folgten, lassen bei der trendstarken Halliburton-Aktie die Gewinne weiter laufen. Für einen Neueinstieg oder Zukäufe bieten sich kleinere Rücksetzer an, die nach der gewaltigen Monatsperformance dieses Titels wahrscheinlich sein dürften. Das Kursziel wird angehoben auf 52,00 Euro – der Stopp nachgezogen auf 35,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

Halliburton pumpt Gewinne hoch

Bei Halliburton sprudeln die Gewinne. Der zweitgrößte Ölfeld-Servicedienstleister der Welt hat den Gewinn im zweiten Quartal um 25 Prozent gesteigert und damit die Erwartungen übertroffen. Nach dem rasanten Kurssturz seit Juli ist die Aktie billig. mehr
| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

Trotz Ölkatastrophe - Halliburton verdoppelt Gewinn

Die Begeisterung für Tiefseebohrungen bleibt trotz den Vorfällen am Golf von Mexiko ungebrochen. Der amerikanische Ölfeld-Servicedienstleister Halliburton, der auf der Katastrophen-Plattform „Deepwater Horizon“ mit BP zusammenarbeitete, hat den Gewinn im vierten Quartal mehr als verdoppelt und die Erwartungen damit übertroffen. mehr
| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

Trotz Ölpest - Halliburton sieht Boom

Wer zahlt die Zeche für die weltweite Ölkatastrophe? Halliburton anscheinend nicht: Der Öl- und Gasfeldausrüster, der auf der Katastrophen-Plattform "Deepwater Horizon" mit BP zusammenarbeitete, hat seinen Gewinn im zweiten Quartal fast verdoppelt und dabei die Erwartungen deutlich übertroffen. mehr