BRENT CRUDE FUTURES
- Markus Bußler - Redakteur

Öl: Das sollten Sie wissen

Hat der Ölpreis sein Tief wirklich schon gesehen? Die Chancen stehen gut, dass sich die Notierung in den kommenden Wochen ihren Weg weiter nach oben bahnt. Der Grund: Die US-Ölindustrie leidet wohl stärker unter dem schwachen Ölpreis, als viele Experten vorhergesagt haben. Das jedenfalls geht aus dem so genannten Rig count hervor, der einmal wöchentlich veröffentlicht wird.

Was ist dieser Rig count? Der Rig count wird einmal pro Woche veröffentlicht und gibt an, wie viele Förderanlagen in den USA in Betrieb sind. Und diese Zahl ist in den vergangenen Wochen und Monaten deutlich eingebrochen. Nimmt man den Zeitraum ab September, als die Zahl ein Hoch markiert hat, kommt man auf ein Minus von 23 Prozent. Das ist beträchtlich. Offensichtlich zeigen die niedrigen Preise Wirkung. Viele (Fracking-)Projekte sind bei dem aktuellen Preis nicht mehr tragbar. Und neue Projekte werden zurückgestellt. Das spiegelt sich auch in den gesunkenen Investitionsplanungen der großen Öl- und Gaskonzerne wider.

Das alles spricht für wieder steigende Preise. Doch, so paradox das auch klingen mag, ich denke nicht, dass allen voran Saudi-Arabien ein Interesse an schnell steigenden Ölpreisen hat. Ein schneller Anstieg könnte dazu führen, dass Fracking in den USA einen zweiten Boom erlebt. Der Rig count könnte dann nur eine kleine Delle markieren und anschließend wieder nach oben streben. Sprich: Neue Förderanlagen könnten aus dem Boden sprießen. Die Überlegungen der OPEC dürften eher in die Richtung gehen, den Ölpreis durch hohe Förderquoten noch eine zeitlang niedrig zu halten, um der US-Ölindustrie den Appetit auf Fracking nachhaltig zu verderben. Vor allem dürften wohl die Banken ins Grübeln geraten, ob sie weiterhin bereitwillig Kredite für teure Bohrvorhaben vergeben. Eine schnell Erholung Richtung 80 Dollar scheint damit zwar utopisch. Dennoch könnten die Marktteilnehmer in Erwartung einer Angebotsverknappung den Preis zumindest eine gewisse Zeit weiter nach oben treiben. Damit könnte Brent Richtung 65 bis 68 Dollar laufen und WTI Richtung 60 Dollar. Dennoch sollten Anleger im Hinterkopf behalten, dass die Rollverluste bei Öl-Investments nicht zu unterschätzen sind.

Haben Sie Interesse an Öl, Gold und Silber? Dann diskutieren Sie mit bei Bußlers Goldgrube auf Facebook.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Milliardär: Harsche Kritik am Öl-Fracking

Wenn Milliardär und Fondsmanager David Einhorn spricht, dann hören die Anleger zu. Am Montag nahm sich der 46-Jährige die US-Frackingunternehmen zur Brust – und ließ kein gutes Haar an den Unternehmen. Insgesamt sollten Anleger, die bullish für Öl sind, lieber in den Rohstoff als in ein Unternehmen … mehr
| Michael Schröder | 0 Kommentare

Alarmstufe Rot: Rubel-Verfall lässt russische Börse einbrechen – Gazprom-Aktie im Fokus - DAX extrem volatil – Öl weiter unter Druck

Der Verfall des russischen Rubel hat am Dienstag die Talfahrt an der Moskauer Börse weiter beschleunigt. Der RTS-Interfax-Index brach bis zum frühen Nachmittag um knapp 20 Prozent auf 578 Punkte ein. Der Rubel setzte seine steile Talfahrt fort. Ein Dollar kostete erstmals mehr als 77 Rubel. Auch … mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Schock-Prognose: Ölpreis fällt auf 43 Dollar

Der Ölpreis kommt am Montag weiter unter Druck und fällt auf das niedrigste Niveau seit fünf Jahren. Einer der Auslöser für die erneute Schwäche beim Öl ist eine neue Prognose von Morgan Stanley. Deren Analysten haben ihre Preisprognosen für Öl drastisch reduziert und befürchten im schlimmsten Fall … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Ölpreis steigt - massiver Widerstand vor Augen!

Die Ölpreise haben am Mittwochmorgen den Höhenflug vom Dienstag fortgesetzt und sind mit der Aussicht auf einen erneuten Rückgang der US-Ölreserven weiter gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 67,30 Dollar. Das waren 44 Cent mehr als am … mehr