Nvidia
- Benedikt Kaufmann

Nvidia verliert Marktanteile an AMD

AMD kann dank dem Krypto-Hype dem großen Konkurrenten Nvidia wieder Marktanteile streitig machen. Beide Konzerne profitieren jedoch vom starken Grafikkarten-Markt.

Laut Zahlen von Jon Peddie Research schrumpfte der gesamte Grafikchip-Markt zwar im vergangenen Jahr um 4,8 Prozent. Dies war insbesondere auf die schwächeren Notebook- und PC-Verkäufe zurückzuführen – Zahlen die AMD und Nvidia kaum tangieren.

 

Quelle: Jon Peddie Research

Denn beide Konzerne stellen hauptsächlich sogenannte diskrete GPUs in Form von Grafikkarten her. Diese GPUs sind nicht auf dem Mainboard oder dem CPU integriert und werden nur von Nutzern gebraucht, die entsprechende Grafikleistung benötigen wie Gamer oder Krypto-Miner. Die Grafikkarten-Verkäufe wuchsen 2017 um 9,7 Prozent.

Etwa 30 cm lang, schwerer als ein Laptop und mit 800 Euro ähnlich teuer: die Nvidia GTX 1080.

 

Während die in der Regel etwas teureren und leistungsstärkeren Nvidia-Karten bei Gamern beliebt sind – setzen Krypto-Miner, die auf ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis achten, eher auf die Karten von AMD. Die hohe Nachfrage durch den Krypto-Hype ließ jedoch bei beiden Herstellern die Preise steigen. Gamer, die ihre Computer aufrüsten wollen, warten angesichts der hohen Preise eine Abkühlung ab. Aufgrund dieser Situation baute AMD im vierten Quartal den Marktanteil auf 33,7 Prozent aus und verzeichnete im vierten Quartal ein Umsatzwachstum von 60 Prozent.

Quelle: Jon Peddie Research

Die durch steigende Krypto-Preise ausgelöste Situation hält auch im ersten Quartal an. So wurden dem Ethereum-Netzwerk seit Jahresanfang rund 96.000 GH/s (Gigahash pro Sekunde = die Anzahl der Berechnungen im Krypto-Algorithmus pro Sekunde) an Rechenpower hinzugefügt. Bei einer durchschnittlichen Hashrate pro Grafikkarte von 24 MH/s sind das vier Millionen Grafikkarten, die zusätzlich im Ethereum-Netzwerk rechnen. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2017 wurden 151.000 GH/s hinzugefügt.

 

Quelle: Etherscan.io

Mining hat Gaming als den wichtigsten Kurstreiber für Nvidia und AMD abgelöst – aktuell gewinnt AMD hier das Rennen. Der Gaming-Markt bleibt jedoch wesentlich größer – sobald sich die Preissituation abgekühlt hat, dürfte Nvidia wieder am Drücker sein. Neben Gaming und Mining verfügen beide Grafikkartenhersteller durch das KI- und Cloud-Computing in Serverzentren langfristige Kurstreiber. DER AKTIONÄR empfiehlt Anlegern angesichts dieser lukrativen Aussichten, bei beiden Titeln dabeizubleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Amazon: Schnell geht hier gar nichts

Die Meinung der Marktteilnehmer zu Amazon wird wieder eindeutiger. Nach verlustreichen Tagen hat das Papier des Online-Händlers zuletzt wieder deutlich an Wert gewonnen. In den positiven Newsflow mischt sich jetzt aber eine Meldung, die einerseits typisch deutsch ist, andererseits zum echten … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Nvidia: Vernichtendes Urteil der Analysten

Nach der enttäuschenden Prognose für das vierte Quartal ging es für die Nvidia-Aktie deutlich bergab. Rund 28,5 Prozent hat das Papier nach der Veröffentlichung der Q3-Zahlen eingebüßt. Doch nicht nur der Markt sondern auch die Analysten fällten ein vernichtendes Urteil für den ehemaligen Highflyer. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Bitcoin tot – Nvidia tot

Der boomende Krypto-Markt lieferte Nvidia neues Wachstumspotenzial. Doch mit dem Platzen der Blase bei den Kryptowährungen fliegt dem Chiphersteller jetzt der Mining-Markt und damit auch die Nachfrage nach Grafikkarten um die Ohren. Die aktuellen Kursverluste von Bitcoin und Co. helfen dabei nicht … mehr