Nvidia
- DER AKTIONÄR

Vorsicht! Sie besitzen Nvidia-Aktien? Dann müssen Sie das lesen!

Nvidia ist DER Highflyer der vergangenen zwei Jahre an der Börse. Das Roboter-Auto und die Fantasie durch Künstliche Intelligenz im Allgemeinen bescherten der Aktie eine Rallye über mehr als 700 Prozent. Doch die Luft für Nvidia-Aktionäre wird dünn, sehr dünn.

What goes up, must come down, lautet eine angelsächsische Börsenweisheit. Bei Nvidia ist die Gefahr groß, dass die Rallye bald zu Ende ist. Es ist nicht nur die hohe Bewertung, die zur Vorsicht mahnt. Zwar wird der Wert mit dem zehnfachen Umsatz und dem 40-fachen Gewinn astrnomisch hoch bewertet, aber in diese Bewertung könnte Nvidia hineinwachsen. Gäbe es da nicht eine Firma, die schon weit größeren Unternehmen von der Bildfläche gefegt hat und von der für Nvidia eine immense Gefahr ausgeht.

Es gibt zahlreiche Indizien dafür, dass bei Nvidia ein kleiner Kursabsturz sogar nur das geringste Problem darstellt. Im Extremfall könnte der Grafikkarten-Primus sogar in der Bedeutungslosigkeit enden. Die gestern vorgelegten Zahlen zeigen eindeutig: Gerade das Wachstum in den Zukunftsmärkten Automotive und Data-Center enttäuschte. Ein Trend, der sich noch verstärken könnte.

Der folgende Spezialreport listet auf 23 Seiten über die reinen Zahlen hinweg eine Reihe von Gründen auf, warum Nvidia in akuter Gefahr ist, es sogar um die Existenz gehen könnte. Gründe, die bei den Analysten und deren Prognosen in den viel zu optimistischen Studien bis dato nicht berücksichtigt werden. Es verbleibt nicht mehr viel Zeit, bis ein übermächtiger Konzern mit voller Wucht zuschlagen wird.

Lesen Sie jetzt im Spezialreport „Nvidia: Warum Ihr Geld in Gefahr ist“ welche Folgen das für die 700%-Aktie haben wird.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Felix Tomys -
    Felix Tomys - 11.08.2017 16:03 Uhr Wann immer vermeintlich interessante Themen anstehen, bringt DER AKTIONÄR einen kostenpflichtigen Sonderreport in den Markt.
  • Alois Pfohlmann -
    3.7. TOP Aktuell!
  • Stephan Marx -
    Nvidia +19 Prozent seit Veröffentlichung dieses Reports - vielleicht sollte man diesen jetzt kostenfrei machen - falls ihn noch wer lesen will....
  • Andrin Cerletti -
    Der Artikel ist noch immer prominent aufgeschalten? Ist wirklich peinlich für sowas Geld zu verlangen. Redaktion: Bitte macht den AKTIONÄR nicht zur kommerziellen Wollmilchsau, wo's nur noch darum geht dem Leser ein Maximum and Kohle aus der Tasche zu ziehen. Irgendwann bitte mal wieder Zeit und Energie für gute Themen und Recherchen investieren! Die letzten Monate zeigen einen Recycling Trend alter Artikeln zugunsten solcher "Spezialreporte".
  • -
    @ all Kritikers Hört auf Aktien zu heiraten !
  • Stephan Marx -
    Warum sollte ich einen Report kaufen , der mir schlechte Laune macht ? Bin seit 52 Euro bei Nvidia dabei, und werde auch jetzt nicht verkaufen.Nvidia hat eine einzigartige Stellung, und gute Aktien sind selten bis nie billig.Ich sehe die weitere Entwicklung von Nvidia eher wie Ihr Kollege Jan Pahl, der diese Aktie auch in seinem Musterdepot hat.
  • Markus Horntrich -
    Nunja. Das hängt davon ab was man unter größeren Rücksetzern versteht. 5% sind damit sicherlich nicht gemeint, eher 50%. Und ja, theoretisch ist die Aktie dann wieder ein Kauf, was auch nicht im Widerspruch zum Report steht. Wenn Sie diesen gelesen hätten, würden Sie das vielleicht auch nachvollziehen können. Darin geht es einzig darum, aufzuzeigen, welchen Gefahren die hochgelobte Nvidia ausgesetzt ist und was das für Auswirkungen haben kann. Die Betonung liegt auf "kann", denn niemand kann mit 100%iger Sicherheit sagen, wie sich der Markt (und damit meine ich den Absatzmarkt und die Konkurrenzsituation) für Nvidia verändert. Aber es reicht, um einschätzen zu können ob ein KGV von 40 oder 50 ambitioniert ist oder nicht.
  • Dennis Pagel -
    Oh jetzt wirds aber heikel... Das heißt Sie gebe auf der einen Seite vor 10 Tagen den Tipp bei Rücksetzern zuzuschlagen, veröffentlichen aber fast gleichzeitig einen kostenpflichtigen Report, in dem Sie Gründe benennen, warum ein Einstieg auch bei größeren Rücksetzern problematisch sein kann. Ich möchte nichts unterstellen, aber das ist für mich schon harter Tobak...
  • Markus Horntrich -
    In dem besagten Artikel (Nvidia: Supermacht bei Supercomputern) heißt es: "Risikobewusste Anleger warten größere Rücksetzer zum Einstieg ab." Als große Kaufempfehlung kann man das beim besten Willen nicht sehen. Bei "größeren Rücksetzern" kann der Wert ja durchaus wieder interessant sein, sofern die Bewertung das einzige Problem ist. Der Report zeigt aber noch einige andere Aspekte auf ...
  • Dennis Pagel -
    Warum sollte man dann diesen Report kaufen? Stopp setzen oder gleich komplett verkaufen und sich über die Gewinne freuen. Der Einzige, der diesen Bericht kaufen könnte, wäre jemand, der einen Short-Einstieg erwägt...
  • A. S. -
    Eins vorweg, ich möchte eine sachliche Diskussion führen. Also nicht als doof hinstellen oder ähnliches. Den letzen Artikel den ich gefunden habe: nvidia--super-macht-bei-supercomputern- vom 20.06. Da wird bei Rücksetzern zum Einstieg empfohlen. Ich tippe beim Report einfach auf TPU von google oder FPGAs von Xilinx. Aber es ist nicht so einfach, von einem HW-Architektur auf eine andere zu wechseln, das sind auch schon Zeit.- und Kosten die da drauf gehen
  • Markus Horntrich -
    Wenn man den AKTIONÄR in den vergangenen Wochen/Monaten aufmerksam verfolgt und gelesen hat, wird jeder feststellen, dass wir bei der Euphorie für Nvidia schon länger auf der Bremse stehen. Die Aktie wird schon lange nur noch als Halteposition gesehen. Nun ist die Einschätzung aus diversen Gründen eben noch einmal ein Stück weit ins Negative gerückt. Was also soll daran irreführend sein?
  • Hannus Mannus -
    Finde ich auch unter aller Sau und unfair denen gegenüber, die das Heft kaufen, wodrin zum zigten mal Nvidia angepreist wurde. Nun plötzlich muss ich einen Report kaufen, in dem alles evtl den Bach runter gehen könnte.
  • A. S. -
    Ja, finde ich auch nicht gut, dass es erst gelobt wird und nun son Report gekauft werden soll um das Gegenteil zu lesen. Ich nehme an es sind Google (mit der TPU) oder Xilinx (mit FPGAs) gemeint. Aber keine Firma ändert einfach so den Chip, worauf sie programmiert und entwickelt haben
  • Johannes Weller -
    Jepp, echt dämlich und irreführend. Nicht wirklich clever...
  • Hamoun Kamai -
    Erst wird NVIDIA hier beim Aktionär als absoluter Top-Pick präsentiert. Jetzt gibt es einen kostenpflichtigen Report, um dann auf mehreren Seiten vom Gegenteil überzeugt zu werden. Geht's noch?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nvidia: Das Ende der Mega-Rallye?

Nvidia hat einmal mehr ein weigehend starkes Quartal abgeliefert und die Umsatz- und Ergebnisprognose der Experten klar übertroffen. Dennoch rutscht das Papier nachbörslich um über fünf Prozent ab. Das wachstumsstarke Geschäft mit Datenzentren und der Bereich Automotive zeigen kleine Schwächen. mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nvidia vor den Zahlen: Sekt oder Selters?

Nach US-Börsenschluss ist es soweit: Nvidia öffnet die Bücher zum abgelaufenen zweiten Quartal 2018. Die Messlatte liegt hoch, gerade nachdem der Chip-Hersteller in den vorangegangenen Quartalen die Schätzungen regelrecht pulverisieren konnte. Eines ist jedoch klar: Es wird einen großen … mehr