DAX
- Maximilian Völkl

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag wettmachen kann.

EZB-Chef Mario Draghi entfernt sich mit seiner Politik immer weiter vom Kurs der US-Notenbank Fed. Im Euroraum bleiben die Leitzinsen auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Die Notenbanker halten sich zudem die Türen offen, die umstrittenen Anleihekäufe erneut auszuweiten. Im Oktober hatte die EZB beschlossen, ihre Anleihekäufe ab Januar 2018 auf 30 Milliarden Euro zu halbieren und zunächst auf diesem Niveau bis September weiterlaufen zu lassen.

An der Seitenlinie

Der DAX ist nach der Fed-Entscheidung bereits deutlich unter Druck geraten. Durch den starken Euro ist auch der DAX Turbo-Long mit der WKN DD1Z8M unter den Stoppkurs gefallen. Anleger sollten nun abwarten, ob die 13.000-Punkte-Marke verteidigt werden kann. Aus technischer Sicht bietet sich ein Einstieg derzeit nicht an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

China-Rakete: DAX nimmt Anlauf für Kurssprung

Die großen chinesischen Indizes haben zum Wochenstart die Rallye vom Freitag fortgesetzt und den größten Zugewinn seit zwei Jahren gefeiert. Die Börsianer honorieren die Pläne der Regierung, die neue Maßnahmen zur Unterstützung des Marktes ergriffen hat. Der DAX notiert kurz vor dem Handelsstart … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Löst Italien einen Crash aus?

Nach den starken Kursverlusten an der Wall Street hält sich der DAX am Freitag ausgesprochen gut. Unterstützung bekommt der DAX aus China, wo die Festlandbörsen ein starkes Intraday-Reversal gefeiert hatten, obwohl die jüngsten Wirtschaftsdaten schlechter ausfielen als erwartet. Zudem ist bei den … mehr