Novo-Nordisk
- Michel Doepke - Redakteur

Novo Nordisk: Comeback 2017 geglückt – nächster Jahr wieder auf der Überholspur?

2017 war nicht das Jahr der großen Pharma- und Biotech-Konzerne. Anhaltender Preisdruck und Umsatzschwund durch auslaufende Patente haben Merck, Astrazeneca und Co schwer zugesetzt. Nur wenige der Big-Player wussten an der Börse zu überzeugen. Dazu zählt unter anderem der dänische Insulinhersteller Novo Nordisk, welcher nach dem Horrorjahr 2016 eine große Aufholjagd gestartet hat. Und es gibt gute Gründe, dass sich dieser Trend auch 2018 fortsetzt.

Viele Zulassungs- und Studienerfolge konnte Novo Nordisk verbuchen, darunter auch die Zulassung vom Hoffnungsträger Ozempic (Wirkstoff Semaglutid). 2018 wird erneut spannend. Denn es werden Studiendaten zu einer oralen Insulin-Variante erwartet. Fallen diese positiv aus, dürfte Novo Nordisk den Innovations- und Entwicklungsvorsprung gegenüber der Konkurrenz weiter ausbauen und eine neue Ära an Insulinen einleiten. Lästiges Spritzen wäre damit passé. Ohnehin sind die Dänen als Weltmarktführer in der besten Position im Wachstumsmarkt für Insuline.

Zwei frische Kaufempfehlungen

Vor Kurzem hat die Schweizer Großbank UBS die Kaufempfehlung für die Novo-Nordisk-Aktie mit einem Kursziel von 370 Dänischen Kronen (etwa 49,70 Euro) bestätigt. Analyst Michael Leuchten betont, dass die Zulassung von Semaglutid eine nahezu perfekte Nachricht wäre. Zwar werde auf der Verpackung auf mögliche Risiken einer Retinopathie (Netzhautschädigung) verwiesen, jedoch keine Nebenwirkungen bestätigt.

Ähnlich bullish ist auch Morgan Stanley: Experte Thibault Boutherin hat sein Votum "Overweight" mit einemZielkurs von 363 Kronen (circa 48,75 Euro) bestätigt. 2025 erwartet er ein Spitzenumsatzpotenzial von satten 4,5 Milliarden Dollar für Ozempic und damit sei das Mittel ein wichtiger Wachstumstreiber für Novo Nordisk.

AKTIONÄR für 2018 optimistisch

Novo Nordisk hat in diesem Jahr unter Beweis gestellt, sich in einem schwierigen Marktumfeld zu behaupten. Mit einigen Zulassungs- und Studienerfolgen stellt der dänische Konzern zudem die Weichen für die Zukunft. Die Börse hat das Comeback von Novo Nordisk honoriert: Seit Jahresbeginn beträgt das Kursplus an der Heimatbörse in Kopenhagen 36 Prozent. DER AKTIONÄR geht davon aus, dass sich die positive Entwicklung im kommenden Jahr fortsetzt und die Papiere von Novo Nordisk die alten Höchststände aus dem Jahr 2016 ansteuert. Investierte Anleger geben kein Stück aus der Hand. Rücksetzer bleiben Kaufgelegenheiten. Im Hebel-Depot, das Sie hier abrufen können, setzt DER AKTIONÄR mit dem Mini-Long mit der WKN SC5CPW auf weiter steigende Kurse der Novo-Aktie.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Zuckerschock bei Novo Nordisk: US-Rivale heizt ein

Schockstarre in Dänemark: Nach erfreulichen Studiendaten zu Empagliflozin von Eli Lilly geht die Aktie von Novo Nordisk über fünf Prozent in die Knie. Wie der US-Konkurrent mitteilt, habe der Wirkstoff die definierten Endpunkte erreicht. Anfang 2019 solle es "sehr umfangreiche" zulassungsrelevante … mehr