Nordex
- Maximilian Völkl

Nordex vs Senvion: Darum ist die Sache eindeutig

Windaktien befinden sich im Höhenflug. Nordex, Vestas oder Siemens Gamesa klettern seit Jahresbeginn wie an der Schnur gezogen nach oben. Nur der kleinere deutsche Wettbewerber Senvion hält nicht mit und befindet sich in der Krise. Es gibt bei Nordex und Senvion zwar Gemeinsamkeiten, aber auch klare Unterschiede, die für die Kursentwicklung verantwortlich sind.

Im Gegensatz zu den größeren Wettbewerbern wie Vestas schreiben Nordex und Senvion jeweils rote Zahlen. Bei der EBITDA-Marge befinden sich die Konzerne ebenfalls in Schlagdistanz, Senvion ist hier sogar etwas profitabler. Dank der starken Entwicklung in der Branche ist auch der Auftragseingang jeweils sehr erfreulich. Woran liegt es dann, dass Nordex seit Jahresbeginn 90 Prozent zugelegt hat, während Senvion seit dem 2018er-Hoch 90 Prozent an Wert verloren hat?

 SenvionNordex
Marktpapitalisierung in Mio. Euro 93 1.453
Umsatz 19e in Mrd. Euro 2,00 3,11
EBITDA-Marge 19e 5,1% 4,5%
Nettomarge 19e -0,8% -0,4%
Nettoschulden in Mio. Euro 238 28
Verschuldungsquote 107% 4%
Eigenkapitalquote 10,9% 22,8%
Liquide Mittel/Nettoverlust
2,8 7,4

Zum einen dürfte Nordex bereits 2020 wieder profitabel arbeiten, bei Senvion ist das weiter fraglich. Zum anderen ist die Bilanz des Konzerns deutlich stärker. Eine geringere Verschuldung bei höherer Eigenkapitalquote und besserer Liquidität sorgen dafür, dass Nordex deutlich mehr Zeit für die Trendwende hat. "Dem hohen Fremdmittelbestand steht gleichermaßen eine hohe Liquidität gegenüber, so dass die Nettoverschuldung gegenüber dem Vorjahr gesunken ist. Aus heutiger Sicht ist keine Kapitalmaßnahme geplant", zeigt sich auch CEO José Luis Blanco im Exklusiv-Interview mit DER AKTIONÄR zufrieden mit der bilanziellen Situation.

Bei Senvion dagegen ist die Bilanz stark angeschlagen. Nach wie vor ist nicht klar, wie die Finanzierung der Gesellschaft sichergestellt wird. Fällt das Sanierungsgutachten negativ aus, droht dem Konzern das Geld auszugehen. Trotz der starken Auftragslage könnte die Senvion-Story dann ein unrühmliches Ende finden.

Konsolidierung überfällig

Nach der Megarallye schnauft die Nordex-Aktie zum Wochenende etwas durch. Eine Konsolidierung ist allerdings auch überfällig. Für Neueinsteiger bietet sich deshalb ein Kauflimit an. Wo Anleger wieder einsteigen sollten und was CEO Blanco zur Auftrags– und Margenentwicklung und weiteren Themen noch zu sagen hat, erfahren Sie hier in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Das sind die 5 Top-Performer von TSI

Die TSI-Strategie filtert weltweit die Märkte nach den trendstärksten Aktien und bildet aus ihnen ein Depot. Einige Aktien konnten sich hier zuletzt besonders hervortun. Die Top-Gewinner stammen dabei nicht nur aus Deutschland, sondern finden sich zuletzt auch in den USA. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Nordex: Und schon wieder gute Nachrichten…

Die Nordex-Aktie konsolidiert nach wie vor im Bereich zwischen zwölf und 13 Euro. Doch der positive Newsflow beim Windkraftkonzern hält unverändert an. Am Dienstag hat der Turbinenbauer einen neuen Auftrag gemeldet. Es dürfte eine Frage der Zeit sein, bis sich die Auftragsflut auch wieder in … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

TSI-Rangliste: Das ist die neue Nummer 1!

Die HDAX TSI-Rangliste des AKTIONÄR wird regelmäßig aktualisiert. die Aktie des Windkraftanlagenherstellers Nordex hatte lange die Pole Position inne, nun gab es einen Wechsel an der Spitze. Nachdem die Bechtle-Aktie zuletzt bereits in der Liste immer weiter nach oben kletterte, konnten in der … mehr