Nordex
- Maximilian Völkl

Nordex: Vorstand wird mutiger – Aktie bricht aus

Am Donnerstag zählt die Nordex-Aktie zu den stärksten Werten im TecDAX. Der Windkraftanlagenbauer hat seine Zahlen für das erste Halbjahr präsentiert. Nach der starken Entwicklung hat der Vorstand zudem die Prognose für das Gesamtjahr erhöht. Dank des Kursplus ist auch der Ausbruch aus dem mittelfristigen Abwärtstrend gelungen.

Im Vergleich zum Vorjahr hat Nordex den Umsatz nach der Übernahme der Acciona Windpower (AWP) um 34,9 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro gesteigert. Das organische Wachstum betrug dabei 18,6 Prozent. Dank eines verbesserten Qualitätsmanagements und effizienteren Prozessen in der Projektabwicklung wurde der Konzern zudem profitabler. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg überproportional um 55,4 Prozent auf 136,6 Millionen Euro, was einer EBITDA-Marge von 9,2 Prozent entspricht. Das Neugeschäft betrug dabei 1,3 Milliarden Euro.

Starke Prognose

Aufgrund des starken Gewinnanstiegs hat der Vorstand seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr erhöht. Erwartet wird nun eine EBITDA-Marge zwischen 8,3 und 8,7 Prozent, nach dem bisher ein Ergebnis größer 7,5 Prozent angepeilt wurde. Erhöhte Einmalaufwendungen bei der Zusammenführung mit AWP sowie neue Projekte in Brasilien und Indien dürften die Marge im Vergleich zum ersten Halbjahr leicht belasten.

Der Umsatz soll im Geschäftsjahr 2016 auf insgesamt 3,35 bis 3,45 Milliarden Euro steigen – bei einem Auftragseingang von über 3,4 Milliarden Euro. „Ich bin zuversichtlich, dass wir unser Neugeschäft und den Umsatz im zweiten Halbjahr weiter ausbauen werden. Dabei ist ein erheblich höherer Anteil aus neuen Märkten und aus den USA erkennbar. Besonders erfreulich ist die kräftige Verbesserung der Profitabilität, die bei uns von zentraler Bedeutung ist“, so der Vorstandsvorsitzende Lars Bondo Krogsgaard.

Dabeibleiben

Mit den starken Zahlen setzt Nordex die Serie guter Nachrichten fort. Die Aktie greift nach dem Überwinden des Abwärtstrends nun die 28-Euro-Marke an. Mit dem Rückenwind der Zahlen sollten im Anschluss 30 Euro drin sein. Investierte Anleger bleiben an Bord und geben kein Stück aus der Hand.


 

Als Contrarian mehr Erfolg an der Börse?

Kasse statt Masse

Autor: Dellinger, Elisabeth / Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig.
In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: