Nordex
- Jochen Kauper - Redakteur

Nordex-Aktie: Ausgestoppt!

Leider konnte die Aktie von Nordex die positiven Vorgaben nicht in Kursgewinne ummünzen. Erst zu Beginn der Woche hat der Hersteller von Windenergieanlagen einen neuen Großauftrag gemeldet. Für den niederländischen Energieversorgers Eneco wird Nordex im windreichen Norden Schottlands einen 66-Megawatt-Windpark errichten. Die Aktie jedoch scheiterte an der Hürde von 11,00 Euro und legte im Anschluss den Rückwärtsgang ein. DER AKTIONÄR setzte zuletzt mit einem Mini-Long im Real-Depot auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung. In Folge der Kursschwäche wurde das Hebelprodukt jedoch aktiv verkauft.



Aktie bleibt aussichtsreich
Auf lange Sicht bleibt die Nordex-Aktie auf jeden Fall aussichtsreich. Nach der ausgiebigen Konsolidierung und dem zweimaligen Rücksetzer bis in den Bereich von 9,20 Euro hat die Nordex-Aktie wieder deutlich Boden gut gemacht. Die langfristige Bodenbildung läuft in den nächsten Wochen aus. Im Anschluss sollte die Aktie den kurzfristigen Abwärtstrend knacken und in die Region von 12,00 Euro klettern.


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Nordex: Auch Q2-Zahlen bringen keinen frischen Wind

Der im TecDAX notierte Windkraftanlagenbauer hat am Dienstag die Zahlen für das zweite Halbjahr vorgelegt. Das Unternehmen hat hier einen Verlust von 20,9 Millionen Euro ausgewiesen. In der entsprechenden Vorjahresperiode hatte das Unternehmen noch 15,6 Millionen Euro verdient. Vor Zinsen und … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Alle Blicke auf Nordex - das bringt die neue Woche

Der Höhepunkt der Berichtssaison liegt hinter uns, doch in der kommenden Woche warten noch einige interessante Unternehmen mit ihren Quartalszahlen auf. Aus dem DAX präsentieren noch RWE und Henkel ihre Geschäftsergebnisse. Die Mehrzahl der Konzerne kommen jedoch aus dem MDAX und dem TecDAX, so … mehr