Nordex
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Nordex-Konkurrent Vestas: Horrorzahlen

Der dänische Windanlagenhersteller Vestas hat das Vertrauen des Marktes erneut schwer erschüttert. Der Verlust in den ersten drei Monate ist deutlich höher ausgefallen als von Experten erwartet. Zwar verspricht Vestas in diesem Jahr Gewinne. Anleger glauben nicht daran. Die Aktie verliert erneut zweistellig.

Bei Vestas reißt die Serie der Hiobsbotschaften nicht ab. In den ersten drei Monaten ist der Windanlagenhersteller deutlich in die Verlustzone gerutscht. Der Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 245 Millionen Euro und damit viermal höher als im gesamten vergangenen Jahr. Der Umsatz legte dagegen leicht auf 1,1 Milliarden Euro zu. Doch auch das war eine herbe Enttäuschung. Experten hatten mit einem Zuwachs auf 1,4 Milliarden Euro gerechnet.

Qualitätsmängel

Doch damit nicht genug. 376 ausgelieferte Windräder des Typs V90-3.0 MW müssen überprüft und möglicherweise noch einmal gewartet werden. Dies werde das Ergebnis mit bis zu 40 Millionen Euro belasten. Auch bei der Entwicklung neuer Produkte in den USA kommen die Dänen nur schleppend voran.

Ausblick bestätigt

Aufgrund der schlechten Nachrichten verwundert es schon sehr, dass Vestas an seiner Prognose festhält. Demnach soll der Umsatz im laufenden Jahr auf 6,5 bis 8,0 Milliarden Euro steigern. Das wäre eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr, in dem die Dänen 5,84 Milliarden Euro umgesetzt hatten. Sogar schwarze Zahlen sollen geschrieben werden. Hierbei soll ein umfangreiches Sparprogramm helfen.

Vertrauen zerstört - Aktie meiden

Das Gewinn-Versprechen stößt bei den Anlegern auf taube Ohren. Kein Wunder, hat das Vestas-Management zuletzt durch falsche Einschätzungen viel Vertrauen zerstört. Anleger sollten das Papier weiterhin meiden. Der Chartverlauf verrät eigentlich schon, wie schlecht es bei Vestas läuft. Seit Juni 2008 hat die Aktie über 90 Prozent an Wert verloren. Das Stichwort für den Kurssturz lautet: Überkapazitäten. Daran wird sich in naher Zukunft nicht viel ändern.

Sie wollen mehr über den Windanlagenhersteller Vestas erfahren: Das DAF hat das Thema im Small- und Midcap Report aufgegriffen. Hier der Link:

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 2 Kommentare

Nordex-Aktie: Das hat gesessen …

Zum Wochenauftakt kommt die Nordex-Aktie böse unter die Räder. Fakt ist: In Amerika werden Wachstumsaktien derzeit wie faules Obst auf den Markt geworfen. Aber, woher kommt die schwache Börsenverfassung? Experten führen viele Gründe für den Ausverkauf an den Börsen an. Doch, mal ehrlich, niemand … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Jetzt kaufen?

Auch die Nordex-Aktie konnte sich dem schwachen Gesamtmarkt in den ersten Wochen des Jahres nicht entziehen. Während der DAX um 14 Prozent nachgab, der TecDAX 13 Prozent einbüßte, liegt die Nordex-Aktie mit einem Minus von 23 Prozent seit Jahresbeginn ebenfalls nicht gut im Rennen. „Es sind große … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Rückschlagsgefährdet?

Zugegeben, die Aktie von Nordex hält sich in dem aktuell sehr schwachen Börsenumfeld außerordentlich gut. Auf der TSI-Rangliste, derjenigen Werte mit der größten Relativen Stärke aller Werte im HDAX, belegt der Windanlagenbauer Platz 11. Klar ist die fundamentale Ausgangslage gut, die Geschäfte … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nordex: Kurz vor dem Kaufsignal

Der Preis für ein Fass mit 159 Litern Öl sinkt. Die Analysten machen diese sinkenden Preise für die zurückgehenden Börsenkurse verantwortlich. Dabei ist Strom aus erneuerbaren Quellen genau so günstig, wie der aus Kohlenstoff. Zudem verpestet Öl die Umwelt, während Windkraft für saubere Luft sorgt. … mehr