Nordex
- Maximilian Völkl

Nordex: Finanzvorstand geht – sollten Anleger jetzt reagieren?

Im freundlichen Gesamtmarkt zeigt sich die Nordex-Aktie am Freitag unbeeindruckt von einer wichtigen Personalentscheidung. Der Finanzvorstand Bernard Schäferbarthold wird seinen Vertrag mit dem Windkraftanlagenbauer nicht verlängern. Aus familiären Gründen verlässt der Manager das TecDAX-Unternehmen zum 31. Dezember 2016.

Der Aufsichtsrat bedaure die Entscheidung, sagte der Vorsitzende des Kontrollgremiums, Wolfgang Ziebart. Seit 2007 stand Schäferbarthold bereits an der Spitze des Finanzressorts. Bis Jahresende wird er den Jobnoch weiter ausüben. Zum 1. Januar 2017 wird er dann als Finanzvorstand zum Autozulieferer Hella wechseln. Zunächst einmal gibt es bei Nordex nun zwar etwas Unsicherheit über den neuen Finanzchef. Der Einfluss auf die Kursentwicklung sollte allerdings auch nicht überbewertet werden, so die Meinung an den Märkten.

Charttechnisch ist die Lage bei Nordex derweil weiterhin gut. Trotz des leichten Rücksetzers in dieser Woche notiert die Aktie nach wie vor im Bereich des Mehrjahreshochs bei 33,88 Euro. Zudem bleibt der langfristige Aufwärtstrend klar intakt. Die nächsten Unterstützungen liegen nun bei 30,50 und 29,00 Euro. An der unteren Marke verläuft derzeit auch die 90-Tage-Linie.

Attraktive Aktie

Der Rücktritt des Finanzvorstands sollte die Erfolgsstory von Nordex nicht gefährden. Das starke Chartbild und das gute fundamentale Umfeld sprechen für weiteres Wachstum. DER AKTIONÄR bleibt bullish. Das nächste Ziel ist die obere Begrenzung des Aufwärtstrendkanals bei 40 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 1 Kommentar

Nordex: Prognose hoch, Aktie runter – und jetzt?

Etwas über 365 Tage ist Lars Bondo Krogsgaard mittlerweile im Amt. In zwölf Monaten ist viel passiert. Da wäre zum Beispiel die Übernahme von Acciona Windpower. Der Deal wurde von vielen Experten zu Beginn mit großer Skepsis betrachtet. Zu groß sei Acciona Windpower, zu schwierig würde die … mehr