Nordex
- Jochen Kauper - Redakteur

Nordex-Aktie vor den Zahlen: Goldman Sachs sagt weiter kaufen!

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Nordex vor Zahlen auf "Buy" belassen. Die europäischen Windkraftanlagenhersteller dürften einen hohen Auftragseingang im zweiten Quartal verzeichnet haben, schrieb Analyst Fred Barasi. Die Anbieter Nordex, Vestas und Gamesa dürften daher allesamt starke Zahlen vorlegen und die Markterwartungen für 2015 sollten weiter steigen. Die seit Jahresbeginn bereits gut gelaufenen Aktien dürften somit weiter überdurchschnittlich zulegen. Neben Goldman Sachs, hat auch vor kurzem die Deutschen Bank und Oddo Seydler die Kaufempfehlung erneuert. Die Zahlen zum zweiten Quartal sollten die hohe Wachstumsdynamik stützen, so der Tenor.

Dabei bleiben 

Die Nordex-Aktie liegt weiterhin sehr gut im Rennen. Dennoch steigt nach dem letzten Aufwärtsimpuls die Gefahr für Rücksetzer. Dieser kann durchaus noch einmal bis in den Bereih zwischen 25 und 25,50 Euro führen. Anleger bleiben jedoch investiert, die Aktie hat das Potenzial, in diesem Jahr noch die Marke von 30 Euro zu knacken.

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Nordex: Auch Q2-Zahlen bringen keinen frischen Wind

Der im TecDAX notierte Windkraftanlagenbauer hat am Dienstag die Zahlen für das zweite Halbjahr vorgelegt. Das Unternehmen hat hier einen Verlust von 20,9 Millionen Euro ausgewiesen. In der entsprechenden Vorjahresperiode hatte das Unternehmen noch 15,6 Millionen Euro verdient. Vor Zinsen und … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Alle Blicke auf Nordex - das bringt die neue Woche

Der Höhepunkt der Berichtssaison liegt hinter uns, doch in der kommenden Woche warten noch einige interessante Unternehmen mit ihren Quartalszahlen auf. Aus dem DAX präsentieren noch RWE und Henkel ihre Geschäftsergebnisse. Die Mehrzahl der Konzerne kommen jedoch aus dem MDAX und dem TecDAX, so … mehr