Nordex
- Marion Schlegel - Redakteurin

Nordex-Aktie mit starkem Rebound: Analysten überschlagen sich mit positiven Bewertungen

Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Nordex mit "Buy" und einem Kursziel von 28,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Windkraftanlagen-Hersteller verfüge über starke Positionen in den Wachstumsmärkten und sei attraktiv bewertet, schrieb Analyst Alok Katre in einer Studie vom Dienstag. Für die Jahre 2015 bis 2017 erwartet der Experte einen durchschnittlichen jährlichen Gewinnanstieg (Ebita) von 33 Prozent.

Goldman Sachs erhöht Kursziel

Und auch die US-Investmentbank Goldman Sachs ist zuversichtlich. Nordex hat ihrer Einschätzung nach mehr Wachstumspotenzial als gemeinhin angenommen. Viele Marktakteure unterschätzten die Möglichkeiten durch die geografische Expansion des Herstellers von Windkraftanlagen, erklärte Analyst Manuel Losa am Dienstag. Seine Prognosen für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) für 2015 bis 2017 lägen deutlich über den durchschnittlichen Markterwartungen. Losa hob zudem seine Gewinnerwartungen für 2016 bis 2019 an und schraubte das Kursziel um 2 auf 32 Euro nach oben. Angesichts des Kurspotenzials von rund einem Drittel rät er weiter zum Kauf der Papiere.

Zum Kurstreiber könnte der Mitte Oktober geplante Kapitalmarkttag des TecDAX-Unternehmens werden, schrieb der Analyst. Auf der Veranstaltung dürfte Nordex einen positiven mittelfristigen Ausblick geben. Die Erwartungen des Marktes könnten im Anschluss steigen. Losa rechnet zudem damit, dass Nordex die Anleger ab 2016 durch die Ausschüttung einer Dividende am Unternehmenserfolg beteiligen wird. 2017 könnte diese dann sogar verdoppelt werden. Die Einstufung von Goldman Sachs lautet deswegen klar „Buy“.

Aktie im Auge behalten

Im Zuge der jüngsten Korrektur an den Aktienmärkten ist auch die Aktie von Nordex zwischenzeitlich deutlich unter Druck geraten und kurzzeitig unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gerutscht. Anschließend legte das Papier rasch wieder zu. Anleger sollten die Nordex-Aktie aber unbedingt auf die Watchlist nehmen.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


Wann wird die nächste Blase platzen?

Irrationaler Überschwang

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: