Nordex
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Nordex-Aktie: Unberechenbare Situation

Nordex stellt seine Produktion in den USA ein. Mit diesem Schritt reagiert der Windanlangenhersteller auf die anhaltend schwache Nachfrage und die niedrige Auslastung vor Ort. Grund zur Sorge?

Der Windkraftanlagenbauer Nordex stellt seine Produktion in den USA wegen schwacher Nachfrage und unsicherer Herstellungsbedingungen ein. Der Konzern will damit auch die Auslastung seines Werkes in Rostock erhöhen, wie das Unternehmen am Freitag in Hamburg mitteilte. Mit diesem Schritt reagiert Nordex auf die anhaltend schwache Nachfrage aus den USA und die niedrige Auslastung der eigenen Fertigung vor Ort", sagte Nordex-Chef Jürgen Zeschky.

Unberechnbare Situation

Grund dafür sei auch die „unberechenbare Situation" hinsichtlich der Verlängerung bestehender Steuervergünstigungen für Windanlagen in den USA. Auf die Zahlen des laufenden Geschäftsjahres soll der Produktionsstopp keine Auswirkungen haben. Die Belastungen habe der im TecDax notierte Konzern bereits im Jahr 2012 berücksichtigt.

Auch raus aus China

Nordex hatte Anfang Juni angekündigt, sich auf Märkte wie Deutschland, Skandinavien oder die Türkei sowie den neuen Hoffnungsträger Südafrika zu konzentrieren. Die Produktion in China haben die Hamburger dagegen bereits teilweise eingestellt.

Das faire Depot

Der Windanlagenhersteller Nordex legte einen Raketenstart in das Jahr 2013 hin. Dementsprechend ist der Wert im TSI-Ranking von Woche zu Woche nach oben geklettert und erfüllte bereits am 22. Februar die Kriterien für eine Aufnahme. Seit der Aufnahme in das TSI-Depot liegt die Aktie nun 36 Prozent vorn.

Starke Performance

Das TSI-Musterdepot liegt seit Jahresbeginn 18 Prozent vorn. Sie möchten die aktuelle Zusammensetzung der TSI-Depots erfahren? Kein Problem: Auf www.deraktionaer.de unter der Rubrik „Musterdepots" finden Sie das TSI-Musterdepot mit allen Informationen. Abonnenten, die sich kostenlos für den E-Mail-Newsletter der AKTIONÄR PLUS angemeldet haben, bekommen zudem alle anstehenden Käufe und Verkäufe bereits vor Börseneröffnung mitgeteilt - auch ein SMS-Service ist möglich. DER AKTIONÄR kauft die Position erst nach der Kaufempfehlung um 10:30 Uhr.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Nordex: Das sieht nicht gut aus

Vor dem Feiertag sackte die Nordex-Aktie um gut sechs Prozent ab, heute geht es wieder um rund fünf Prozent nach oben. Ein Großauftrag und eine Analystenstimme sorgen für neue Kauflaune bei den Börsianern. Doch charttechnisch ist die Situation für die Hamburger brisant. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Nordex-Konkurrent Vestas abgestuft

Der dänische Windkraftanlagenbauer Vestas Wind Systems konnte zuletzt einige Großaufträge einheimsen. Doch die Analysten der US-Bank JPMorgan haben die Aktie von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 500 auf 450 dänische Kronen gesenkt. An der Börse reagiert man gelassen. mehr