Nordex
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Nordex-Aktie: Jetzt kaufen oder verkaufen?

Die Experten sind sich einig: Der Markt für Windenergie wird in den nächsten Jahren wachsen. Über mangelnde Aufträge kann sich Nordex schon heute nicht beschweren. Warum fällt die Aktie dennoch von Tief zu Tief und was sollen Anleger tun?

Die Windenergie bleibt weltweit in den nächsten Jahren ein wachsender Markt. Das geht aus zwei Analysen der Commerzbank und der HSH Nordbank hervor. Die Commerzbank rechnet in den Jahren bis 2015 mit durchschnittlich sieben Prozent Wachstum, gemessen an der jährlich neu installierten Leistung.

Ein großer Markt der wächst

Die globale Prognose der HSH Nordbank fällt noch etwas optimistischer aus. Die neu installierte Leistung bis 2015 weltweit wird nach den Vorhersagen etwa 200 bis 220 Gigawatt betragen, das entspricht mehr als 40 000 großen Windkraftanlagen. Das ist die Ausgangslage vor der weltgrößten Windenergie-Messe in Husum, die in der kommenden Woche beginnt - ein großer Markt, der noch wächst.

Keine Chance in China

Doch das ist nur eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite sind die beiden größten Ländermärkte der Welt, China und die USA, für die europäischen Hersteller mit hohen Risiken verbunden. China steht für mehr als 40 Prozent des Weltmarktes und stützt sich wesentlich auf lokale Hersteller - für Vestas, Nordex, Repower und Co ist hier nicht viel zu holen. Für die USA, denen noch vor zwei Jahren das gleiche Potenzial wie China zugeschrieben wurde, haben sich die Marktaussichten halbiert. Die staatliche Förderung ist dort weitaus bescheidener geworden oder gar nicht mehr vorhanden. Die Windenergie muss zudem mit sehr günstigem Gas konkurrieren und kann sich unter Marktbedingungen nicht unbedingt durchsetzen.

Gegenwind von der Politik

Gegenwind für Nordex kommt jetzt auch von der Politik. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat die Bundesländer angehalten, das Tempo ihres Windenergieausbaus zu drosseln. Der Bau von Windrädern müsse auf ein "vernünftiges Maß" zurückgeführt werden - auch mit Rücksicht auf den Naturschutz, sagte der CDU-Politiker am Montagmorgen im ZDF-"Morgenmagazin".

Was tun?

Kaufen oder Verkaufen? Anleger fragen sich nun, was Sie mit der Nordex-Aktie tun sollten. Auf der einen Seite spricht der sehr stark wachsende Markt für einen Einstieg, auf der anderen Seite drückt die Billigkonkurrenz aus China die Gewinnmargen in den Keller und mahnt zur Vorsicht. DER AKTIONÄR hat in der neuesten Ausgabe 39/12 eine genaue Analyse der Nordex-Aktie vorgenommen und gibt eine klare Handlungsempfehlung ab. Hier können Sie sich die neueste Ausgabe herunterladen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Nordex: Neue Fantasie durch Volkswagen?

Es war abzusehen: Nachdem der Windkraftanlagenbauer Nordex mit der Vorlage seiner Quartalszahlen nur einen bescheidenen Geschäftsausblick gegeben hat, verlieren auch die Analysten den Glauben an eine baldige Erholung und senken ihre Kursziele. Neue Kursfantasie könnte jedoch von einer anderen … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Nordex: Wird die 7-Euro-Marke halten?

Die Aktionäre von Nordex werden derzeit von einem großen Herbststurm durchgeschüttelt. Nach den bescheidenen Quartalszahlen mit dem enttäuschenden Ausblick des Windkraftanlagenbauers hat eine große Verkaufswelle eingesetzt. Der Nordex-Kurs stürzte - wie befürchtet - unter die 8-Euro-Marke ab. … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Nordex: Hoffnungen verflogen

Man wird ja genügsam, was die News des Windkraftanlagenbauers Nordex angeht. Die Konkurrenz hatte mit annehmbaren Quartalszahlen Hoffnungen auch für die Hamburger geschürt. Die verzeichnen nun eine "Belebung des Geschäfts", wie es heute mit den Quartalszahlen heißt. Nordex lebt also noch. Den … mehr