Nordex
- DER AKTIONÄR

Nordex-Aktie: Bringt José Luis Blanco den Windanlagenbauer wieder auf Kurs?

Enttäuschende Zahlen, der revidierte Ausblick, die schwache Performance der Aktie in den letzten sechs Monaten (-62 Prozent), der Rücktritt von Vorstand Lars Bondo Krogsgaard – alles Schnee von gestern. Abgehakt! Jetzt gilt es, Prognosen einzuhalten, Margen zu steigern, neue Aufträge an Land zu ziehen. Das wird in den nächsten Monaten in erster Linie die Aufgabe von Krogs­gaard-Nachfolger José Luis Blanco sein.

Am Donnerstag machte Nordex einen Anfang. Der Windanlagenbauer setzte im ersten Quartal 648,4 Millionen Euro um, nach 637,0 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Insbesondere das Servicegeschäft legte deutlich um 57 Prozent auf 74 Millionen Euro zu. Das EBITDA lag bei 51,2 Millionen Euro, nach 59,1 Millionen Euro im Vorjahr. Die operative Marge lag mit 7,9 Prozent im Zielbereich.

 

Ziel bestätigt

Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte der Vorstand. Der Umsatz soll sich in einer Bandbreite von 3,1 bis 3,3 Milliarden Euro bewegen. Die EBITDA-Marge soll zwischen 7,8 und 8,2 Prozent. „Unser mittelfristiges Ziel ist es, unseren Marktanteil auszubauen und unsere Profitabilität zu erhöhen. Deshalb investieren wir verstärkt in unsere Technologie und senken unsere Herstellungskosten“, sagt der neue Vorstand José Luis Blanco.

Neuer Vorstand

Mit José Luis Blanco weht ein frischer Wind bei Nordex. DER AKTIONÄR vergleicht die Ausgangslage von Nordex mit der von Marktführer Vestas vor rund vier Jahren. Damals hatte Anders Runevad den erfolglosen Ditlev Engel als Vorstand abgelöst. Unter Runevad wurde Vestas auf Profit getrimmt. Die Margen stiegen, die Aktie verteuerte sich seitdem um 330 Prozent. Gelingt es dem neuen Vorstand José Luis Blanco mit seinem Team Nordex wieder auf Kurs zu bekommen, könnten für die nächsten Jahre wieder weitaus bessere Zahlen drin sein. Die Börse gewährt Nordex eine Marktkapitalisierung von 1,37 Milliarden Euro. Bei einem pro­gnostizierten Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro für 2017 ergibt sich ein KUV von nur 0,4. Zum Vergleich: Marktführer Vestas kommt auf 1,7.

 

Langer Atem ist gefragt

Anleger können auf dem aktuellen Niveau einen Fuß in die Tür stellen. Eine nachhaltige Trendumkehr bei Nordex wird nicht von heute auf morgen stattfinden. Anleger müssen Geduld mitbringen. Nach dem starken Kursrückgang in den letzten Monaten stehen die Chancen für ein Comeback des ehemaligen Börsenlieblings gut.


 

Börsenerfolg mit der Keynes-Methode

Autor: John F. Wasik
ISBN: 9783864702471
Seiten: 232 Seiten
Erscheinungsdatum: 22. Januar 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

John Maynard Keynes ist einer der einflussreichsten Volkswirte des 20. Jahrhunderts. Kaum bekannt ist hingegen, dass er auch einer der kompetentesten und innovativsten Investoren war.

John F. Wasik zeigt uns einen weitgehend unbekannten John Maynard Keynes. Wir erfahren, wie seine volkswirtschaftliche Ansichten sein Anlageverhalten beeinflusst haben und umgekehrt. So wandelte er sich vom Rohstoffspekulanten zum Value-Investor. Wasik arbeitet heraus: Keynes’ Einsichten zu Buy and Hold, Diversifikation oder den Vorzügen von Dividenden-Aktien sind zeitlos und sollten auch von Anlegern des 21. Jahrhunderts zur Kenntnis genommen werden. Nicht umsonst hat er großen Einfluss auf Star-Investoren wie Warren Buffett und George Soros ausgeübt. Zeit für einen Blick auf den Investor Keynes.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Christian Scheid | 0 Kommentare

Die Happy-New-Year-Wette

Die Wochen vor Weihnachten sind eigentlich eine besinnliche Phase. Doch bei vielen Profi-Anlegern ist von Ruhe keine Spur. Denn sie machen ihre Depots in den letzten Dezember-Tagen fit für die Jahresendabrechnung. Geschickte Anleger können sich die dabei auftretenden Kursbewegungen zunutze machen. mehr