Nordex
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Nordex: Viel Phantasie für 2012?

Der Norddeutsche Windanlagenhersteller hat einen neuen Großauftrag an Land gezogen. Die Anleger sind begeistert und greifen bei der Aktie zu. Mit einer neuen Turbinen-Generation aus Carbon will der norddeutsche Windanlagenhersteller zurück auf die Erfolgsspur. Wird 2012 ein gutes Jahr für Nordex?

Die Nordex-Aktie kann am Dienstag deutlich zulegen. Grund für das heutige Interesse: Der Windanlagenhersteller wird ab August den größten Windpark in Irland bauen. Das Projekt „Carracummer" soll mit 17 Anlagen des Typs N90/2500 ans Netz gehen. Auftraggeber ist der staatliche Energieversorger Bord Gais, welcher bisher bereits einer der Hauptkunden für Nordex in Irland ist. Über das Auftragsvolumen wurde nichts bekannt.

Hoher Wettbewerbsdruck

2011 war kein gutes Jahr für die Windanlagenbauer. Das spürten auch die Aktionäre. Die Nordex-Aktie verlor auf Jahressicht 30 Prozent an Wert. Grund hierfür sind die vielen Herausforderungen mit denen der kleine Hersteller zu kämpfen hat: Vor allem Großkonzerne wie General Electric und Siemens machen Nordex das Leben schwer.

Effizienteste Turbine

Mit einer komplett neuen Turbinen-Generation will Nordex jetzt zurück auf die Erfolgsspur und sich verlorene Marktanteile zurückholen. Als Material für die neuen Rotor-Blätter kommt erstmals Carbon zum Einsatz. Treibende Kraft dahinter ist sicherlich Susanne Klatten, die sowohl an BMW, Nordex und SGL Carbon beteiligt ist und den Werkstoff Carbon für sehr zukunftsträchtig hält.  Der erste Typ der neuen Turbine N117/2400 ist bereit im Bürgerwindpark "Stadum" in Schleswig Holstein im Einsatz. Mit einem Rotordurchmesser von 117 Meter soll es eine der effizientesten Turbine ihrer Klasse sein.

Chance für Risikobewusste

Die EBIT-Marge wird 2012 bei einem erwarteten Umsatz von rund einer Milliarde Euro bei niedrigen 3,5 Prozent liegen. Steigen die Umsätze in diesem Jahr nicht so stark wie erwartet, kann es sehr schnell sein, dass Nordex in die Verlustzone rutscht. Phantasie verspricht aber die Neuentwicklung, mit der Nordex an den Start geht. Riskobewusste Anleger spekulieren darauf, dass die Nordex-Aktie ihre Tiefstkurse gesehen hat. Wird der Widerstand bei rund 4,50 Euro überwunden, kann es sehr zügig Richtung fünf Euro gehen. Der Stopp sollte bei 3,40 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nordex: Der Kurs wird jetzt steigen

Die Spezialisten der Capital-Depesche verweist auf die guten Zahlen von Nordex für das erste Quartal des laufenden Jahres. Der Umsatz des auf Windkraftanlagen spezialisierten Unternehmens stieg gut 28 Prozent auf 637 Millionen Euro gestiegen. Das operative Ergebnis (EBITDA) legte im Jahresvergleich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Das klingt richtig gut

Positive Aussagen des Konkurrenten Vestas haben am Freitag auch die Papiere des Windkraftanlagenbauers Nordex angetrieben. Der Aufwärtstrend der vergangenen Wochen setzt sich damit fort. Die 200-Tage-Linie bei 27,00 Euro rückt jetzt ebenfalls wieder in den Fokus. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Nordex: Commerzbank sieht reichlich Luft nach oben

Geht es nach einigen Analysten, so müsste die Aktie von Nordex deutlich höher stehen. So haben die Experten der Commerzbank die Einstufung für die Anteile nach Investorenveranstaltungen auf "Buy" belassen. Das Kursziel wurde erneut auf 37,00 Euro beziffert, was 45 Prozent über dem aktuellen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nordex: 50 Prozent Nachholpotenzial

Die Spezialisten von Börse Online verweisen auf die guten Zahlen von Nordex für das erste Quartal des laufenden Jahres, obwohl der Wert der neuen Aufträge im Jahresvergleich um 16 Prozent sank. Der Umsatz des auf Windkraftanlagen spezialisierten Unternehmens stieg dagegen um 28,3 Prozent auf 637 … mehr