Nordex
- Norbert Sesselmann - Redakteur

Nordex: Viel Phantasie für 2012?

Der Norddeutsche Windanlagenhersteller hat einen neuen Großauftrag an Land gezogen. Die Anleger sind begeistert und greifen bei der Aktie zu. Mit einer neuen Turbinen-Generation aus Carbon will der norddeutsche Windanlagenhersteller zurück auf die Erfolgsspur. Wird 2012 ein gutes Jahr für Nordex?

Die Nordex-Aktie kann am Dienstag deutlich zulegen. Grund für das heutige Interesse: Der Windanlagenhersteller wird ab August den größten Windpark in Irland bauen. Das Projekt „Carracummer" soll mit 17 Anlagen des Typs N90/2500 ans Netz gehen. Auftraggeber ist der staatliche Energieversorger Bord Gais, welcher bisher bereits einer der Hauptkunden für Nordex in Irland ist. Über das Auftragsvolumen wurde nichts bekannt.

Hoher Wettbewerbsdruck

2011 war kein gutes Jahr für die Windanlagenbauer. Das spürten auch die Aktionäre. Die Nordex-Aktie verlor auf Jahressicht 30 Prozent an Wert. Grund hierfür sind die vielen Herausforderungen mit denen der kleine Hersteller zu kämpfen hat: Vor allem Großkonzerne wie General Electric und Siemens machen Nordex das Leben schwer.

Effizienteste Turbine

Mit einer komplett neuen Turbinen-Generation will Nordex jetzt zurück auf die Erfolgsspur und sich verlorene Marktanteile zurückholen. Als Material für die neuen Rotor-Blätter kommt erstmals Carbon zum Einsatz. Treibende Kraft dahinter ist sicherlich Susanne Klatten, die sowohl an BMW, Nordex und SGL Carbon beteiligt ist und den Werkstoff Carbon für sehr zukunftsträchtig hält.  Der erste Typ der neuen Turbine N117/2400 ist bereit im Bürgerwindpark "Stadum" in Schleswig Holstein im Einsatz. Mit einem Rotordurchmesser von 117 Meter soll es eine der effizientesten Turbine ihrer Klasse sein.

Chance für Risikobewusste

Die EBIT-Marge wird 2012 bei einem erwarteten Umsatz von rund einer Milliarde Euro bei niedrigen 3,5 Prozent liegen. Steigen die Umsätze in diesem Jahr nicht so stark wie erwartet, kann es sehr schnell sein, dass Nordex in die Verlustzone rutscht. Phantasie verspricht aber die Neuentwicklung, mit der Nordex an den Start geht. Riskobewusste Anleger spekulieren darauf, dass die Nordex-Aktie ihre Tiefstkurse gesehen hat. Wird der Widerstand bei rund 4,50 Euro überwunden, kann es sehr zügig Richtung fünf Euro gehen. Der Stopp sollte bei 3,40 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Heute Kauftag?

Die Nordex-Aktie ist am Montag nach anfänglichen Gewinnen deutlich abgerutscht. Wie faules Obst warfen viele Anleger ihre Papiere auf den Markt. Zum Handelsschluss stand ein Minus von sechs Prozent auf 24,04 Euro zu Buche. Das hat gesessen. Auch die Tatsache, dass Nordex einen neuen Auftrag … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Nordex-Aktie macht Verluste fast wieder wett

Die Nordex-Aktie hat ihre Verluste vom Freitag schnell wieder aufgeholt. Das zeigt: Schwache Kurse werden derzeit genutzt, um Positionen auf- beziehungsweise auszubauen. Trotz der Relativen Stärke der Aktie des Windanlagenbauers bleiben die Abstauberlimits von 19,70 Euro sowie 17,75 Euro weiterhin … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Nordex hat rund 70 Prozent Potenzial

Hans Bernecker, Die Actien Börse, verweist auf die Vereinbarung, wonach Siemens die Windkraft-Sparte in den spanische Wettbewerber Gamesa einbringt und damit diese neue Firma zum Weltmarktführer mit einem Anteil von 13,6 Prozent aufsteigt. Auf Rang 2 folgt der bisherige Spitzenreiter Vestas Wind … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Nordex-Aktie explodiert –nächstes Kursziel!

Am Montag macht die Nordex-Aktie aufgrund des freundlichen Gesamarktes einen ordentlich Satz nach oben. Da kann auch die Fusion der Windsparte von Siemens mit Gamesa die Stimmung der Anleger nicht trüben. Beide zusammen werden zum größten Hersteller von Windkraftanlagen. Siemens übernimmt 59 … mehr