Nordex
von Norbert Sesselmann - Redakteur

Nordex: Täglich grüßt das Murmeltier

Mit der Meldung über einen neuen Großauftrag aus den USA versucht Nordex seine Anleger bei Laune zu halten. Gelingen will es den Windanlagenhersteller aber nicht so Recht. Schon gestern hatte eine ähnliche Meldung für keinerlei Impulse gesorgt. Anleger wollen mittelfristig nur eins: Gewinne sehen.

Nordex hat vom US-Energieversorger Exelon einen Auftrag für die Lieferung und Errichtung des Windparks "Beebe" erhalten. Das 81,6-MW-Projekt besteht aus 34 Großturbinen vom neuen Typ Nordex N117/2400. Der Windpark "Beebe" soll mehr als 27.000 Haushalte mit sauberem Strom versorgen. Ralf Sigrist, Geschäftsführer der Nordex USA zeigt sich erfreut: „Exelon ist einer der wichtigsten Energieversorger im US-Markt, deshalb ist dieser Auftrag für uns ein wichtiger Erfolg."

Wichtige Unterstützung

Positive Impulse lieferte diese Nachricht aber nicht. Soll aber nicht heißen, dass in den nächsten Wochen nicht mit steigenden Kursen gerechnet werden kann. Anfang Februar ist dem Papier nämlich der Sprung über den wichtigen Widerstand von 4,50 Euro geglückt.  Dadurch hat die Aktie ein Kaufsignal generiert. Anschließend ging es recht zügig weiter nach oben. In den letzten Tagen setzten aber Gewinnmitnahmen ein. Noch ist das bullishe Chartmuster aber intakt. Erst ein Bruch der Marke von 4,50 Euro dürfte wieder für großen Abgabedruck sorgen. 

Gewinne müssen her

Risikobewusste Anleger spekulieren darauf, dass die Nordex-Aktie ihre Tiefstkurse gesehen hat. Die Aktie ist am Markt mit 360 Millionen Euro bewertet. Bei einem geschätzten Umsatz von 1,1 Milliarden Euro in 2012 ist das nicht viel. Wichtig ist aber, dass in naher Zukunft wieder Gewinne geschrieben werden.

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Vestas flop, Nordex-Aktie top

Die Weichen für weiter steigende Kurse waren gestellt. Im zweiten Quartal hatte Vestas seinen Umsatz um 13 Prozent auf 1,34 Milliarden Euro gesteigert. Der operative Gewinn vor Sonderposten kletterte auf 104 Millionen Euro, nach 12 Millionen vor einem Jahr. Nach den guten Zahlen schraubte Vestas-Chef Andres Runevad die Prognosen nach oben. Was folgte waren mehrere Analysten-Abstufungen. Am Mittwoch senkte unter anderem Merrill Lynch das Kursziel für den dänischen Hersteller von Windenergieanlagen. Ergebnis: Die Vestas-Aktie ging trotz der guten Vorgaben in die Knie. Das 52-Wochen-Hoch lag bei 40,70 Euro. Seitdem hat das Papier rund 20 Prozent verloren. … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Siemens-Aktie: Auf den Spuren von Nordex

Beim Elektronikkonzern Siemens legt die Windkraftsparte weiter zu. Nun will Siemens Strom aus Offshore-Windparks billiger machen. Bis 2020 sollen die Kosten für elektrische Energie aus Meerwindparks dank rationeller Fertigung auf weniger als zehn Cent pro Kilowattstunde gesenkt werden, berichtete … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Geduldige Anleger werden belohnt!

Zugegeben, derzeit läuft es etwas holprig für die Aktionäre des Windanlagenherstellers Nordex. Und dennoch: immerhin steht seit Jahresbeginn eine Performance von 41 Prozent. Nordex-Vorstand Jürgen Zeschky will zudem die Expansion voran treiben, zum Beispiel neue Märkte wie Afrika erobern. Ohnehin … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.