Nordex
von Norbert Sesselmann - Redakteur

Nordex: Jetzt ein Kauf?

Nordex sollte eigentlich von der Energiewende profitieren, doch die Aktie will partout nicht steigen. Im Gegenteil: Nordex hat in den letzten zwölf Monaten rasant an Wert verloren. Analysten rechnen weiter mit fallenden Kursen. DER AKTIONÄR hat Hoffnung.

Nordex hat weiter mit großen Herausforderungen zu kämpfen. Vor allem der hohe Wettbewerbsdruck macht Nordex zu schaffen. Großkonzerne wie General Electric und Siemens werden verstärkt auf den Markt drängen und es kleineren Anbietern wie Nordex schwer machen.

Kursziel: 3,00 Euro

Die Analysten der UBS haben die Aktien von Nordex nach den Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr auf „Verkaufen" mit einem Kursziel von 3,00 Euro belassen. Die Experten rechnen damit, dass wegen der Überkapazitäten im Sektor der Preisdruck auch 2012 anhalten wird. In den letzten zwei Jahren sind die Preise für Windkraftanlagen um 20 Prozent gefallen. Das zehrt gewaltig an den Margen. Dadurch ist Nordex trotz steigender Umsätze 2011 deutlich in Verlustzone gerutscht.

Ein Übernahmekandidat

Wer wissen möchte, warum Nordex jetzt trotzdem ein Kauf ist, sollte sich umgehend die neue Ausgabe des AKTIONÄR als ePaper herunterladen (ab Mittwoch auch am Kiosk).

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Abstauberlimits

Am Donnerstag hat sich das Papier von Nordex im Tagesverlauf von 10,70 Euro wieder auf 11,40 Euro nach oben gearbeitet. Dabei half die Tatsache, dass Nordex zwei neue Windparks in Süddeutschland bauen wird. Die insgesamt zwölf Anlagen sollen bei Hof in Bayern 20.000 Haushalte mit Strom versorgen. … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Absturzgefährdet?

Barclays hat das Kursziel für die Vestas-Aktie von 220 auf 150 dänische Kronen gesenkt. Mit einem Umsatz von knapp sechs Milliarden Euro ist das Unternehmen eines der größten im Bereich der Hersteller von Windenergieanlagen. Nordex folgt mit einem Umsatz von 1,4 Milliarden Euro nach Siemens Wind, … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.