Nordex
- Werner Sperber - Redakteur

Nordex: Goldman Sachs liegt völlig falsch

Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, zweifelt stark an den Analysten von Goldman Sachs, welche aktuell Nordex hochgestuft haben. Sie begründen das mit Vorzieheffekten die eintreten würden, um eine später niedrigere staatliche Förderung von Windkraftanlagen in Deutschland zu umgehen.

Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, schreibt jedoch, die Durchlaufzeiten für solche Projekte betragen mindestens ein bis drei Jahre (für Windkraftanlagen an Land, also onshore, sind diese Durchlaufzeiten kürzer, für Windparks auf See, also offshore, länger). Diese Projekte können also frühestens im Jahr 2018 ans Stromnetz angeschlossen werden. Die von Goldman Sachs beschriebene Kombination ist also zu bezweifeln und Anleger sollten sich aus der Branche für Ökostrom fernhalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Schafft sie das?

Der Windanlagenbauer Nordex hat Montagmorgen einen Großauftrag von Credit Suisse Energy Infrastructure Partners und E.ON Climate & Renewables bekannt gegeben. Das Projekt umfasst die Bestellung von 114 Turbinen mit einer Leistung von insgesamt 475 Megawatt. Konkrete Zahlen zum Auftragsvolumen … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Nordex: Folgt nun der Befreiungsschlag?

Direkt nach dem jüngsten Großauftrag über sieben Windkraft-Turbinenanlagen für Irland rührte sich die Nordex-Aktie nur wenig. Doch in den vergangenen Tagen setzt sich offenbar Optimismus bei den Aktionären durch. Der Nordex-Kurs hat bereits einen kleineren Chartwiderstand geknackt. Demnächst stehen … mehr