Nordex
- Werner Sperber - Redakteur

Nordex: Goldman Sachs liegt völlig falsch

Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, zweifelt stark an den Analysten von Goldman Sachs, welche aktuell Nordex hochgestuft haben. Sie begründen das mit Vorzieheffekten die eintreten würden, um eine später niedrigere staatliche Förderung von Windkraftanlagen in Deutschland zu umgehen.

Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, schreibt jedoch, die Durchlaufzeiten für solche Projekte betragen mindestens ein bis drei Jahre (für Windkraftanlagen an Land, also onshore, sind diese Durchlaufzeiten kürzer, für Windparks auf See, also offshore, länger). Diese Projekte können also frühestens im Jahr 2018 ans Stromnetz angeschlossen werden. Die von Goldman Sachs beschriebene Kombination ist also zu bezweifeln und Anleger sollten sich aus der Branche für Ökostrom fernhalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Nordex: Jetzt wird's spannend

Wie schon in den vergangenen Monaten rührt sich die Nordex-Aktie immer dann, wenn ein neuer Auftrag an Land gezogen wird. So auch heute. Gleich zwei Großaufträge aus Südafrika pushen den TecDAX-Wert nach oben. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Nordex: Was ist denn da los?

Die Anleger schöpfen beim gebeutelten Windkraftanlagen-Konzern Nordex offenbar neue Hoffnung. Am Freitag ist die Nordex-Aktie mit einem Kursplus von mehr als fünf Prozent bester Wert im TecDAX. Was steckt dahinter? mehr