Nordex
- DER AKTIONÄR

Nordex: Endlich wieder positive News – was macht die Aktie daraus?

Nordex hat in diesem Herbst bislang sechs neue Aufträge für Windparkprojekte in Frankreich gewonnen. An unterschiedliche Kunden verkaufte der Windanlagenbauer insgesamt 38 Anlagen mit einer Kapazität von zusammen 93,3 MegaWatt. Die Lieferung und Errichtung der Anlagen erfolgt 2017. Bei drei der Windparks war der Hersteller über seinen Geschäftszweig Nordex Development an der Projektentwicklung beteiligt und ist für die schlüsselfertige Errichtung der Turbinen einschließlich der Umspannwerke und Infrastruktur verantwortlich. 

Die Nordex-Gruppe hat seit ihrem Markteintritt 1998 insgesamt 1,5 GW in Frankreich installiert und erzielte im Vorjahr einen Marktanteil von 14 Prozent.

Goldman bleibt bei 44 Euro

Die Analysten sind sich grundsätzlich einig: Goldman Sachs Analyst Manuel Losa hat die Aktie auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 44 Euro belassen. Es sei positiv für Nordex, dass die Bundesregierung die Expansion von Windkraftanlagen in Norddeutschland zugunsten Süddeutschlands etwas bremsen wolle, schrieb der Analyst in einer Studie. Im Süden mit geringeren Windgeschwindigkeiten seien die Nordex-Turbinen wettbewerbsfähiger. Auch Oddo Seydler hat die Einstufung für Nordex vor den Zahlen zum dritten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 39 Euro belassen. Die Resultate dürften zeigen, dass der Windkraftanlagenbauer die von ihm gesteckten Erwartungen für das Gesamtjahr erfüllen könne, schrieb Analyst Stephan Wulf in einer Studie.

 

Unterstützung bei 23,50 Euro

Dennoch kommt die Aktie nicht richtig vom Fleck. Dabei hatte es bis Anfang Oktober noch vielversprechend ausgesehen. Nordex ließ die 90- und 200-Tage-Linie hinter sich und lief bis 27,00 Euro nach oben. Im Anschluss folgte eine erneute Korrektur. Eine starke Unterstützung liegt aktuell im Bereich von 23,00 Euro. Hier hat die Aktie seit Jahresbeginn bereits vier Mal einen Boden gefunden. Im Anschluss legte das Papier immer wieder den Vorwärtsgang ein. DER AKTIONÄR bleibt optimistisch. Neukäufe bieten sich allerdings erst wieder an, sobald die Aktie die beiden Durchschnittslinien bei 25,50 Euro hinter sich lässt. Investierte Anleger bleiben an Bord. Der Stoppkurs liegt bei 21,10 Euro.

 

 


 

Sell in May and go away?

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864701252
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Schlaftabletten, politische Börsen, fallende Messer – jeder Börsianer kennt die Weisheiten von Kostolany, Buffett und Co. Viele davon gelten noch heute, bei anderen ist es dringend an der Zeit, sie an die neue Börsenrealität anzupassen. Die Börse hat sich seit André Kostolanys Zeiten gewandelt, heftige Turbulenzen sind an der Tagesordnung. Was taugen die traditionellen Regeln in diesem Umfeld also noch? Jessica Schwarzer untersucht Börsenweisheiten auf ihre Aktualität und Praxistauglichkeit. Sie zeigt, was Börsianer aus den Sprüchen ableiten können und wie sie das Wissen der Altmeister für ihren Anlageerfolg nutzen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: