Nokia
- Florian Westermann - Redakteur

Nokia-Aktie angezählt

Die Nokia-Aktie befindet sich seit Tagen auf dem absteigenden Ast. Aus charttechnischer Sich hat sich das Bild damit deutlich eingetrübt. Findet die Aktie dennoch zu alter Stärke zurück?

Die Aktie des finnischen Handybauers Nokia ist unter den mittelfristigen Aufwärtstrend gerutscht, der sich zuletzt immer wieder als robuste Unterstützung erwiesen hatte. Aktuell verläuft dieser bei 2,94 Euro. Nun gilt es, den horizontalen Support bei 2,79 Euro zu verteidigen.

Anleger sollten den Montag im Blick behalten

Besonders spannend wird es nun am kommenden Montag. Im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona dürfte Nokia einige Produktneuheiten vorstellen. Die Analysten von Strategy Analytics rechnen allerdings nicht damit, dass unter den neuen Produkten auch ein Tablet sein wird. Vielmehr dürften die Finnen ihren Fokus auf neue Smartphones legen.

Charttechnisch angeschlagen

Nachdem die Nokia-Aktie unter den mittelfristigen Aufwärtstrend gerutscht ist, hat sich das Chartbild deutlich eingetrübt. Hoffnung macht die horizontale Unterstützung bei 2,79 Euro, die bislang verteidigt werden konnte. Fällt auch dieser Support, konnte der Titel schnell bis auf 2,45 Euro fallen. Der kommende Montag könnte allerdings die Trendwende bringen - abhängig davon, was Nokia präsentieren wird und wie die neuen Produkte von den Anlegern bewertet werden. DER AKTIONÄR hält an seiner langfristig positiven Einschätzung für die Nokia-Aktie fest, allerdings sollten Anleger den Stopp bei 2,40 Euro beachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nokia-Aktie: Auf dem Weg zurück zu Europas Spitze

Die Rückkehr von Nokia in den Euro Stoxx 50 ist nach Meinung von Experten zum Greifen nahe. Die Aktiedes einst weltweit größten Handyherstellers könnten womöglich im September wieder im Auswahlindex der Eurozone vertreten sein. Im März 2013 waren sie nach zahlreichen Gewinnwarnungen und darauf … mehr